• Brüchige Fassade des Kriegshelden

    Brüchige Fassade des Kriegshelden

    Wolodymyr Selenskyj kam als Quereinsteiger in die Politik und wollte sich von seinem Vorgänger Poroschenko distanzieren. Sergii Rudenko beschreibt Selenskyi in seiner Biografie jetzt als einen Menschen, der Poroschenko vielleicht näher ist, als er denkt. Und der mehr Facetten hat als die des Kriegshelden.

    weiter

  • »Unsere Offenbarung ist kein statisches Gebilde«

    »Unsere Offenbarung ist kein statisches Gebilde«

    Burkhard Hose ist eines der Gesichter von #OutInChurch und setzt sich seit Jahren für Reformen in der katholischen Kirche ein. Wir interviewen den Priester und Autor zu seinem neuen Buch „Verrat am Evangelium?“ und fragen ihn, was sich ändern sollte und was er Kritikern entgegnen würde.

    weiter

  • Leidenschaftliches und liebevolles Ringen

    Leidenschaftliches und liebevolles Ringen

    Der Synodale Weg war sich bei sexualethischen Themen teilweise uneins. Angesichts der strittigen Themen hat Dag Heinrichowski das zum Thema passende Buch „Notwendige Unruhe“ von Wolfgang Metz schätzen gelernt.

    weiter

Podcast: 3 Minuten für die Seele

Der Podcast »3 Minuten für die Seele« erscheint immer montags und die Mitglieder des Teams vom Zentrum für Ignatianische Pädagogik – Ulrike Gentner, Verena Urban, Cathrin Rieger, Kai Stenull und Tobias Zimmermann SJ – stellen abwechselnd kleine Übungen vor, die den Alltag bereichern.

Kommentare & Meinungen

Kreuschs Meinung

Kreusch Meinung

Neue Stimmen für Maria

Irina Kreusch will Maria an Mariä Himmelfahrt neu entdecken – jenseits der Bilder und Titel. Jede Generation sollte die biblische Figur neu verstehen, meint sie.

weiter

Hirschs Meinung

Hirsch Meinung

Messe und Metal – passt das zusammen?

Was verbindet Messe und Metal-Konzerte wie in Wacken? Björn Hirsch würde gerne die Wacken-Besucher mit Worship-Konzerten und der Guten Nachricht begeistern.

weiter

Galinas Meinung

Macht mich der russische Angriffskrieg heimatlos?

Galina ist gebürtige Russin und lebt in Deutschland. Der Krieg gegen die Ukraine erschüttert sie. Sie teilt hier ihre Gedanken über den Krieg und die Auswirkungen auf ihren Alltag.

weiter

Hier schreibt Klaus Mertes

»Ein guter Brief
ist heute ein Großereignis.«
Frank Berzbach

Berzbach Engel

Schallplatten und Literatur sind Frank Berzbachs große Leidenschaften. Manchmal beobachtet er aber auch einfach andere Menschen – zum Beispiel beim Frühstück im Hotel. Sein neues Buch „Ich glaube an Engel, manche fahren Bus“ sammelt Essays aus dem Alltag, wenn er unterwegs ist auf dem Weg zwischen den „Galerien seines Lebens“. Ein Interview über die Zwischenräume des Lebens.

»Bilder müssen sterben dürfen«

Der Benediktinerpater Meinrad Dufner trägt Arbeitshose, Wanderschuhe und einen Fleece-Pullover als ihn die Autorin Katharina Gebauer für ein Portrait besucht. Von einem Habit ist weit und breit nichts zu sehen.

  • Mit Leichtigkeit und Mut in der Not helfen

    Mit Leichtigkeit und Mut in der Not helfen

    Wir leben in herausfordernden Zeiten: Pandemie, Krieg und Klimakrise bringen Unsicherheit auf allen Ebenen mit sich und gesellschaftliche Herausforderungen, die nur schwer zu meistern erscheinen. Florentine Schara gibt die Tätigkeit als Clown bei ROTE NASEN Deutschland e.V. in den letzten Jahren immer wieder Hoffnung. Sie lässt sie den Zauber zwischenmenschlicher Begegnungen jenseits von Herkunft, Religion oder politischer Gesinnung erleben.

    weiter

  • »Ein guter Brief ist heute ein Großereignis«

    »Ein guter Brief ist heute ein Großereignis«

    Frank Berzbachs neues Buch „Ich glaube an Engel, manche fahren Bus“ beobachtet die Schönheit des Alltags. Der Autor im Interview darüber, warum ein Brief ein Großereignis ist und die „Zwischenräume“ des Lebens so spannend sind.

    weiter

  • »Der Kirche fehlt es an Glaubenskraft«

    »Der Kirche fehlt es an Glaubenskraft«

    Wie könnte eine Kirche aussehen, die wieder relevant ist für die heutigen Menschen? Christian Kelter hat zu diesem Thema sein Buch „Reboot“ veröffentlicht. Wir sprechen mit dem Autor über seine Ziele, Widerstände und seine Motivation.

    weiter

  • GmbH: »Gesellschaft mit begründeter Hoffnung«

    GmbH: »Gesellschaft mit begründeter Hoffnung«

    Hoffnung ist ein strapaziertes Wort. Andreas Batlogg SJ erklärt, warum wir dosiert damit umgehen sollten.

    weiter

  • »Jedes Kind sollte die Kinderrechte kennen«

    »Jedes Kind sollte die Kinderrechte kennen«

    Kinder haben Rechte – und davon eine ganze Menge. Wissen Kinder über ihre Rechte Bescheid? Wünschen sie sich noch mehr Rechte? Darüber haben wir mit drei Schüler*innen gesprochen.

    weiter

  • Kann aus zwei Subjekten eines werden?

    Kann aus zwei Subjekten eines werden?

    Es ist eine Rechenaufgabe aus der Philosophie des Geistes: 1 + 1 = 1. Matthias Rugel geht der Frage nach, warum dieses mathematisch falsche Ergebnis bei Subjekten manchmal richtig sein könnte.

    weiter

Jenseits der falschen Versprechen

Wenn die Mitgliederzahlen weiter schwinden, Äpfel, Federn, Gläser, Äste, ein Backstein, Krüge, Lineale, hier ein Löwenzahn, dort ein Messer – arrangiert zu Gefügen und Kompositionen. Die Werke von Mirko Schallenberg scheinen auf den ersten Blick ganz vertraut: Stillleben eben. Doch wer einen zweiten Blick wagt, den erfüllt Verunsicherung. Und die ist rätselhaft schön!

»Kirchen sind komplexer aufgebaut«

Wenn die Mitgliederzahlen weiter schwinden, wird die Frage nach den Kirchengebäuden immer drängender: Was macht man mit ihnen, wenn dort kaum mehr Gottesdienste stattfinden? Einfach leerstehen lassen und abschließen wäre ein Frevel. Wie schon heute umgenutzte Kirchen aussehen, zeigen die Fotos von Christian Huhn. Der Architekturfotograf hat ein Faible für Kirchen. wir haben ihn dazu interviewt.

Die Geborgenheit des Betons

Vier Wochen aus dem Alltag ausklinken: Die Zeit würde für eine kleine Weltreise reichen. Aber 30 Tage nur mit Schweigen verbringen? Noch dazu am selben Ort? Hildegard Aepli leitet im Lassalle-Haus in der Schweiz die sogenannten großen Exerzitien. Hier berichtet sie davon.

Die meisten Menschen ahnen nicht, was Gott aus ihnen machen könnte, wenn sie sich ihm nur zur Verfügung stellen würden.
Ignatius von Loyola