Klaus Mertes SJ Kolumne

HIER SCHREIBT KLAUS MERTES SJ

Gegen rechts

Warum Klaus Mertes die Parole „Gegen rechts“ nicht mehr ausreicht

Meine Gefühle gegenüber den Demonstrationen „gegen rechts“ sind gespalten. Einerseits freut es mich, wenn zum Beispiel mit Blick auf die anstehende Europa-Wahl ein Kipppunkt erreicht wird und Menschen aufgerüttelt werden: Wollen wir wirklich Parteien gewinnen lassen, die die europäische Union verlassen wollen? Die Ausländerfeindlichkeit schüren? Die rechtsextrem sind? Ich jedenfalls nicht.
Aber dann kommen mir doch Zweifel.

„Gegen rechts“ ist ein Kitt, der bei genauerem Hinsehen schnell bröckelt.

Ich sehe Demonstrierende nebeneinander stehen – die einen mit palästinensischer, die anderen mit israelischer Fahne. Da muss sich dann die Polizei dazwischen stellen. Ich sehe Plakate, auf denen Sätze stehen wie: „AfD ist Pest, CDU ist Cholera.“ Ich sehe Personen, von denen ich weiß: Für die ist alles rechts, was links von ihnen steht. Je linker, um so mehr Rechte. Mich stört auch die moralisierende Unterscheidung zwischen einem „anständigen“ und einem „unanständigen“ Teil der Bevölkerung. Bauchweh kriege ich, wenn Regierungen Demonstranten loben. Dazu ließe sich viel sagen.

Die Aufteilung in „rechts“ und „links“ hat ihren Ursprung in der Sitzordnung der französischen Nationalversammlung von 1789. Ganz links saßen die republikanischen „Radikalen“, ganz rechts die reaktionären Aristokraten. Dazwischen fächerte sich das Spektrum von liberalen demokratischen Kräften bis zu den Konservativen auf. Heute kämpfen wir nicht für die Überwindung des Feudalismus. Was „rechts“ und was „links“ ist, muss deswegen inhaltlich neu definiert werden.

Völkisches Denken als rote Linie

Meine rote Linie ist das völkische Denken. Es wirkt wie ein süßes Gift, weil es Ängste um Identitätsverlust mit Freund-Feind-Unterscheidungen bedient. Um besser zu verstehen, was da geschieht, lohnt es sich, einen Schritt zurückzutreten. Die Denker der „konservativen Revolution“ aus der Zeit der Weimarer Republik hatten einen Erzfeind im Blick: den „Liberalismus“, also das Eintreten für individuelle Freiheitsrechte und die Gleichheit vor dem Gesetz, und zwar gerade nicht beschränkt auf eine Nation, sondern unabhängig von willkürlich gewählten Identitäten. Dass und wie dieses Motiv bei den heutigen Völkischen wieder auflebt, kann man nachlesen, nicht nur bei Kubitschek, Sellner, Lichtmesz & Co. Die russische Variante dazu findet sich bei Dugin und anderen.

In Polen und Ungarn droht das völkische Denken den Katholizismus in eine Ideologie nationaler Identität zu verwandeln. Dasselbe geschieht mit erheblichen Teilen des Protestantismus in den USA. An den allgemeinen Menschenrechten orientierter Universalismus ist für das identitäre Denken die eigentliche Bedrohung, eine vom „Westen“ getragene „Weltverschwörung“ gegen die als homogen gedachten Nationen. Hier dockt dann auch der Antisemitismus der völkischen Rechten an. Und dann sitzen plötzlich postkoloniale „Linke“ mit „Rechten“ und Israel-Hassern, die den Mullahs im Iran zujubeln, an einem Tisch.

Mir reicht die Parole „gegen rechts“ nicht mehr. Wir befinden uns in einem epochalen Wandel.

Deswegen habe ich mich eigentlich auch schon von der Unterscheidung „links“ und „rechts“ abgewandt. Ich schlage stattdessen vor, dass wir zwischen den „Identitären“ und den ethischen „Universalisten“ unterscheiden, und damit bei uns selbst anfangen.


Klaus Mertes

Als Klaus Mertes, geb. 1954, noch nicht wusste, dass er eines Tages Jesuit, Lehrer und Kollegsdirektor werden sollte, hatte er eigentlich zwei Berufswünsche: Entweder in die Politik gehen und Reden halten, oder an die Oper gehen und als Tristan in Isoldes Armen sterben. Rückblickend lässt sich sagen: Als katholischer Priester kann man beides gut kombinieren: Öffentlich reden und öffentlich singen. Die Jugendlichen, die Eltern, die Kolleginnen und Kollegen in den Schulen und alles, was so im Lebensraum Schule und Internat anfallen kann, halfen ihm, vor den großen Fragen nicht zurückzuschrecken und zugleich bei den Antworten nach Möglichkeit nicht abzuheben. Seit Sommer 2020 hat er den Schuldienst nun verlassen und ist seitdem vor allem publizistisch und seelsorglich in Berlin tätig.

Foto: Wolfgang Stahl

Weiterlesen

Klaus Mertes

»Kriegsverbrecher, Nazi, Jude«

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wird auch in Deutschland als Kriegsverbrecher, Nazi oder Jude bezeichnet. Für Klaus Mertes ein klares Zeichen, dass es in Deutschland einen lebendigen Antisemitismus gibt.
(ukrainisch Володимир Олександрович Зеленський; * 25. Januar 1978 in Krywyj Rih, Ukrainische SSR, Sowjetunion) ist seit Mai 2019 der Präsident der Ukraine.

weiter
Jana Sand

Wenn Weihnachtsmänner die Gemüter erregen

Kaum ist die Adventszeit angebrochen, entbrennt in den sozialen Netzwerken die Diskussion um Schokoladen-Weihnachtsmänner: Handelt es sich um den echten Nikolaus mit Mitra oder nur um eine süße Illusion? Ist das öffentliche Gemecker wirklich notwendig?

weiter
Hirsch Meinung

Wir sind nicht der Sämann

Knappe finanziellen Ressourcen – darunter leidet die Kirche schon heute. Und es ist klar: Die Situation wird sich noch weiter verschärfen. Der erste Reflex ist: Einrichtungen und Projekte werden geschlossen und Gebäude abgegeben. Das spart Geld. Aber sind Kürzungen und Einsparungen wirklich ein aussichtsreiches Mittel, um mit der Knappheit umzugehen? Ein Kommentar von Björn Hirsch.

weiter