Versöhnung

  • Stille Nacht?

    Stille Nacht?

    Wovon sollten Weihnachtspredigten handeln, wenn sich die Kirche in einem desolaten Zustand befindet? Welche Worte sind die Richtigen, wenn Missbrauch eines der ersten Stichworte ist, das Menschen bei „der katholischen Kirche“ in den Sinn kommt? Ist von der Hoffnung predigen überhaupt lauter?

    weiter

  • Das weibliche Inter-Esse

    Das weibliche Inter-Esse

    Gelingt es dem weiblichen Blick und der weiblichen Spiritualität, die Religionen zu einer friedensstiftenden Größe zu machen? Lisa Kötter berichtet über ihre intensiven Erfahrungen bei einem Treffen von acht Frauen aus vier Religionen.

    weiter

  • Denkzwänge aufbrechen

    Denkzwänge aufbrechen

    Kirche braucht einen Neuaufbruch – so die weit verbreitete Forderung. Aber wie schafft es Kirche, sich aus den immergleichen Perspektiven und Denkstilen zu befreien? Der Theologie und Soziologe Michael N. Ebertz zeigt, wie Kirche zu Lernprozessen käme – und führt den Begriff der »Arenen« ein. Was sie mit dem Synodalen Weg zu tun haben und warum sie doch anders sind, beschreibt er in seinem Essay.

    weiter

  • Bleiben, wenn’s am schlimmsten ist?

    Bleiben, wenn’s am schlimmsten ist?

    Man soll gehen, wenn’s am schönsten ist, sagt das Sprichwort. Und alle wissen, das fühlt sich falsch, fast paradox, an: Von einer Party wegzugehen, wenn die Stimmung auf dem Höhepunkt ist; eine Beziehung zu beenden, in der man sich wohlfühlt; aus dem Urlaub aufbrechen, wenn die Erholung endlich eingesetzt hat. Viel häufiger geht man doch, wenn’s nicht mehr anders geht – also wenn es am schlimmsten ist. Genauso tun es gerade deutschlandweit Hunderttausende, sie treten aus der Kirche aus, weil es scheinbar nicht mehr schlimmer werden kann. Ein Essay von Regina Laudage-Kleeberg

    weiter

  • Papa stirbt, Mama auch

    Papa stirbt, Mama auch

    Ist es ein tröstliches Buch? Als ich die letzten Seiten von „Papa stirbt, Mama auch“ gelesen hatte und das Buch schloss, habe ich mir diese Frage gestellt. Ich glaube, sie lässt sich nicht klar beantworten – und das macht das Buch von Maren Wurster so stark. Als ihr Vater auf der Intensivstation liegt und die demenzkranke Mutter im Pflegeheim betreut wird, geht die Autorin den Fragen nach, die auf einmal auf dem Tisch liegen.

    weiter

  • Den Kreislauf des Scheiterns durchbrechen

    Den Kreislauf des Scheiterns durchbrechen

    Seit 2010, als der Missbrauch am Berliner Canisius-Kolleg bekannt wurde, erleben die Beteiligten und die Öffentlichkeit eine Lawine gescheiterter Versuche der Aufarbeitung durch die Kirche. Nun ist auch noch der Synodale Weg in die Aufarbeitung eingestiegen. Um den Kreislauf des Scheiterns zu durchbrechen, sieht Klaus Mertes SJ nur eine Chance: Gerechtigkeit für die Betroffenen. Doch welcher Weg führt dorthin?

    weiter

  • »Sie dürfen fragen, was Sie bewegt«

    »Sie dürfen fragen, was Sie bewegt«

    Regina Laudage-Kleeberg hat das Projekt Kirchenkrise.de ins Leben gerufen. Es sammelt einfach Fragen, und zwar an die Kirche. Was sich zunächst ganz harmlos anhört, offenbart in drastischer Deutlichkeit die Unzufriedenheit in der Kirche. Und das Projekt zeigt, welchen Rollenwandel die Kirche machen muss, um überhaupt noch eine Rolle zu spielen.

    weiter

  • Hat Kirche eine Zukunft?

    Hat Kirche eine Zukunft?

    Kirche kann sich nicht einfach neu erfinden. Aber sie muss sich immer wieder den Veränderungen der Zeit anpassen. Wie kann das gelingen? Und kann das gerade jetzt gelingen? Ein Beitrag von Peter Klasvogt

    weiter

  • Freiheit braucht Stille

    Freiheit braucht Stille

    Je schriller der Ton, desto größer die Reichweite – das ist es, was in Zeiten von Facebook und Co. zählt. Doch manchmal ist es besser, erst einmal innezuhalten und nachzudenken … ganz so, wie es ein altes Sprichwort sagt: Erst denken, dann handeln.

    weiter

  • Sophie Scholl und die tote Maus

    Sophie Scholl und die tote Maus

    Was hat eine tote Maus mit Sophie Scholl, ihrem Leben und ihren Ansichten zu tun? Das verrät Matthias Rugel in seinem Beitrag über die Widerstandskämpferin, die am 9. Mai 100 Jahre alt geworden wäre.

    weiter

  • »Mann und Frau sind beide Abbild Gottes«

    »Mann und Frau sind beide Abbild Gottes«

    Die Rolle der Frau in Gesellschaft und Kirche ist seit Jahrzehnten in der Debatte, Geschlechtergerechtigkeit nach wie vor ein zentrales Anliegen für Frauen und Männer. Gesellschaftlich hat die Corona-Pandemie eine Retraditionalisierung der weiblichen Geschlechterrolle bewirkt. Und in der Kath. Kirche löst die Initiative Maria 2.0 kontroverse Reaktionen aus. Ein Gespräch mit Prof. Dr. Ines Weber zum Wandel des Frauenbilds in der Katholischen Kirche.

    weiter

  • Dankbarkeit – die Kraft der Verbundenheit

    Dankbarkeit – die Kraft der Verbundenheit

    Erstaunlich ist, dass Glück nur sehr bedingt von äußeren Umständen abhängt. Menschen, die sich in günstigen Umständen befinden, sind nicht zwangsläufig glücklich. Die glücklichsten und zufriedensten Menschen sind diejenigen, die zu Wertschätzung und Dankbarkeit fähig sind, auch in weniger günstigen Umständen.

    weiter

  • Jesus inmitten von Trümmern

    Jesus inmitten von Trümmern

    Eine Kirche wird abgerissen, das Kreuz vom Dach geholt und Jesus blickt von seinem erhöhten Platz im früheren Altarraum auf die Trümmerlandschaft – das ist ein Bild, das die Menschen nicht kalt lässt und Emotionen weckt. Ist der Abriss nicht auch ein Symbol für den derzeitigen Zustand der Kirche allgemein?

    weiter

  • Freiheit für Pater Stan Swamy SJ

    Freiheit für Pater Stan Swamy SJ

    Am 8. Oktober 2020 wurde Stan Swamy SJ, ein indischer Jesuitenpater, unter konstruierten Vorwürfen wegen angeblicher Unterstützung terroristischer Aktivitäten verhaftet. Die Jesuitenmission hat zu einer Solidaritätsaktion aufgerufen – das Team von Sinn und Gesellschaft und des Ludwigshafener Heinrich Pesch Hauses machen auch mit.

    weiter

  • »Kirchen sind komplexer aufgebaut«

    »Kirchen sind komplexer aufgebaut«

    Christian Huhn ist Architektur- und Industriefotograf. Und er hat ein Faible für Kirchen. Wir haben ihn gefragt, was ihn an diesen Gebäuden fasziniert und warum ihn vor allem auch ungenutzte und umgewidmete Kirchen in den Bann ziehen.

    weiter

  • Bundesverdienstkreuz für Klaus Mertes SJ

    Bundesverdienstkreuz für Klaus Mertes SJ

    Am 8. April 2021 hat mit P. Klaus Mertes SJ einer unserer Stammautoren das Bundesverdienstkreuz verliehen bekommen. Das Redaktionsteam von Sinn und Gesellschaft gratuliert zu dieser besonderen Auszeichnung! Mit einem offenen Brief würdigt Tobias Zimmermann SJ den herausragenden Einsatz von Klaus Mertes bei der Aufarbeitung sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche.

    weiter

  • Gott hören

    Gott hören

    Exerzitien sind oft stille, spirituelle Tage. Dass sie aber auch Lebenslust und Alkohol beinhalten können, ist ungewöhnlich. Vor allem nicht in der Fastenzeit. Aber was ist schon gewöhnlich in dieser Zeit? Regina Laudage-Kleeberg schreibt über ihre Exerzititen, ihr Aufatmen inmitten von Pandemie und Kirchenpolitik.

    weiter

  • Ein Gott, der ganz Ohr ist und ganz Herz

    Ein Gott, der ganz Ohr ist und ganz Herz

    Gar nicht so einfach, die Sache mit dem Beten. Wie viele herzzerreißende zum Himmel geschickte Gebete blieben und bleiben unerhört! Da fragt man sich doch: Ist da jemand, wenn ich bete? Kommt da etwas an von meinem Gebet bei Gott an? Oder ist da nur eine Stille, ein Schweigen, in das hinein ich meine Gebete fallen lasse?

    weiter

  • Falsche Versprechen

    Falsche Versprechen

    Was können alle Beteiligten aus dem Kölner Debakel rund um Erzbischof Woelki lernen? Für Tobias Zimmermann SJ führt diese Frage über die Kirche hinaus. Er zeigt in seinem Essay Wege auf, wie die Kirche aus der Krise herauskommen kann – und nimmt dabei auch Staat und Gesellschaft mit in die Pflicht.

    weiter

  • Die Kirche muss ihr Handwerk neu lernen

    Die Kirche muss ihr Handwerk neu lernen

    Wie passen goldene Badewannen, pompöse Bauwerke und quasi-höfische Zeremonien zum Anspruch der Kirche, Fürsprecherin der Armen und Bedürftigen zu sein? Da stimmt was nicht, da gibt es eine Schieflage. Doch kann man diese ändern? Und vor allem: Wie? Katharina Goldinger hat ganz konkrete Vorstellungen, wie die Kirche der Zukunft aussehen könnte – und sollte.

    weiter

  • »Wir werden vielleicht manches, was uns lieb geworden ist, verlieren«

    »Wir werden vielleicht manches, was uns lieb geworden ist, verlieren«

    Was wir loslassen müssen, wenn wir uns auf den Weg zu einer gerechteren Kirche machen, an der alle gleichermaßen teilhaben können, ist Sicherheit. Wir müssen mit Widerstand rechnen, wir werden vielleicht manches, was uns lieb geworden ist, verlieren. Lisa Kötter über die Zukunft der Kirche und nötige Reformen.

    weiter

  • »Die Ursünde der Kirche ist der Klerikalismus«

    »Die Ursünde der Kirche ist der Klerikalismus«

    Stefan Jürgens geht der Frage nach, warum Klerikalismus so gefährlich für die Kirche und für den Glauben ist. Hinter Klerikalismus verbirgt sich mehr als eine bestimmte Theologie oder Kleidung – sondern ein archaisch-magisches Machtgefälle.

    weiter

  • »Sich wachküssen zu lassen für etwas Neues«

    »Sich wachküssen zu lassen für etwas Neues«

    Wieso eigentlich noch eine Fastenzeit? Als ob wir in den letzten Monaten nicht schon genug verzichtet hätten: Auf Kontakte, unbeschwerte Bewegung und ein Leben, das eben nicht von Zurückhaltung geprägt ist. Doch nun steht die Fastenzeit ins Haus. Was tun? Wir haben Wolfgang Metz gefragt – er ist Seelsorger und hat einen Begleiter für die Fasten- und Osterzeit „Österliche Unruhe“ geschrieben.

    weiter

  • Warum gehe ich nicht?

    Warum gehe ich nicht?

    70 Prozent mehr Kirchenaustritte verzeichnet das Amtsgericht Köln aktuell. Sogar in der Wolle gefärbte Katholiken treten aus, heißt es auf Facebook. Schlagzeilen wie diese werden in meinem Umfeld reihenweise geteilt – oft ohne eigenen Kommentar. Und ich frage mich: Warum teilen katholische Menschen das? Aus Spott? Aus Solidarität? Aus…?

    weiter