Regina Martyrum Berlin Kirche

Versöhnung  

Hoffnung auf Frieden

Seit 2006 beten sie täglich um die gleiche Zeit für Frieden und setzen damit ein Zeichen der Hoffnung: die Schwestern im Berliner Karmel bei der Gedenkkirche Maria Regina Martyrum. Sr. Mirjam Fuchs OCD berichtet von ihren Erfahrungen.

Grell blau mit einer Currywurst auf dem Einband, ein Reiseführer für Berlin in der 13. Auflage. In der Beschreibung des Verlags heißt es: „Kein Mensch wird jemals fertig mit dieser Stadt. Aber es lohnt sich, sie immer wieder neu zu entdecken! Dieses Buch zeigt den Weg zu 111 unbekannten, skurrilen und spannenden Orten.“

Dazu gehören vier Kirchen, eine davon ist unsere Gedenkkirche Maria Regina Martyrum. Neben aussagekräftigen Fotos steht ein guter Artikel über unsere Kirche, den wir durch Zufall entdeckt haben. Der letzte Satz lautet: „Es tut gut zu wissen, dass mitten in dem unfassbar großen Berlin jeden Tag um die gleiche Zeit für Frieden gebetet wird.“ Krieg, Gewalt, Terror in der Welt. Hilflosigkeit, Ohnmacht und Angst breiten sich aus. In vielen Menschen wächst dabei auch der Wunsch, in Gemeinschaft ein Zeichen der Hoffnung und des Friedens zu setzen, für den Frieden zu beten.

Das war der Grund, warum wir Schwestern im Berliner Karmel bei der Gedenkkirche Maria Regina Martyrum im Juli 2006, als der Krieg im Libanon begann, unser Mittagsgebet mit dem Lied von Martin Luther abschlossen: „Verleih uns Frieden gnädiglich, Herr Gott, zu unsern Zeiten. Es ist doch ja kein andrer nicht, der für uns könnte streiten, denn du, unser Gott, alleine.“

Tag für Tag: Gebet

Tag für Tag beteten wir, sangen wir dieses Lied – und tun es bis heute. Uns schlossen und schließen sich Menschen an, die in der Hilflosigkeit angesichts von Terror und Gewalt doch etwas tun wollen: beten, gemeinsam, da wo gebetet wird. In Gemeinschaft ist es leichter, einer Hoffnung Ausdruck zu verleihen, einer Hoffnung, die wir nicht aufgeben möchten, nicht aufgeben dürfen: die Hoffnung auf Frieden, den umfassenden Schalom. Unsere Sicherheiten sind zerbrechlich, Ordnungen gefährdet.

Wo lassen wir unsere Hilflosigkeit und Angst?

Wütend, ja fassungslos, erleben wir, wie Machthaber die Freiheit und das Leben vieler Menschen gefährden. Seit über einem Jahr wütet auch am Rande Europas ein furchtbarer Krieg. Wie geht es weiter? Was können wir tun, das helfen oder etwas bewegen könnte?

Schon in den Psalmen flehten, ja schrien Menschen zu Gott.

Sieht Gott unsere Not? Sieht Gott unsere Angst?

Gott, es reicht: Ukraine, Sudan, Mali, Syrien, Afghanistan, Kolumbien, Myanmar, Somalia … endlos könnten wir weitere Terror- und Kriegsschauplätze aufzählen. „Die Welt steht in Flammen!“ (Teresa v. Avila) Die ganze Not und Hilflosigkeit schreie ich hinaus. Ich hoffe, dass er hört. Gott, der sagt, dass er da ist und sieht – uns sieht, das Elend sieht.

„Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen.
Woher kommt mir Hilfe?
Meine Hilfe kommt vom Herrn,
der Himmel und Erde gemacht hat.
… der dich behütet, schläft nicht.“ (Psalm 121)

Schweigt er – unser Gott? Schläft er – unser Gott?

Eine junge Frau aus der Ukraine, die seit einiger Zeit in Berlin lebt, ihre ganze Familie in der Ukraine zurücklassen musste, betet oft mit uns in der Krypta unserer Gedenkkirche. Sie ist voller Trauer, sagt aber, sie ist im Frieden und hofft, dass Gott helfen wird.

Ich möchte mit ihr hoffen und weiter beten um Frieden.

Das Jesuiten-Magazin

Jesuiten-Magazin

Dieser Beitrag erschien in Ausgabe 1/2023 vom Jesuiten-Magazin. Pro Jahr erscheinen vier Ausgaben des Magazins – ein Themenschwerpunkt wird jeweils aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet, dazu kommen Nachrichten rund um das Wirken des Ordens. Sie können das Magazin kostenlos abonnieren.

Foto oben: Eingangsportal der Kirche Regina Martyrum in Berlin
© Alexrk2 – CC BY-SA 3.0


Sr. Mirjam Fuchs OCD

lebt im Karmel Regina Martyrum in Berlin bei der Gedenkkirche Regina Martyrum in der Nähe von Plötzensee.

Weiterlesen

31.05.2024 Zusammenleben
Tai Chi für Demokratie

Tai Chi für Demokratie

Das Heinrich Pesch Haus in Ludwigshafen und die evangelische Akademie der Pfalz rufen dazu auf, sich im Blick auf die Europawahlen für die Demokratie in Bewegung zu setzen: Sich mental in Bewegung zu setzen, indem man mit Fremden und Freunden einfach Freude an der Bewegung hat. Dazu werden wir von einem Tai Chi Lehrer angeleitet. Dann aber auch gemeinsam in die Debatte zu finden, nachzudenken und sich zu vernetzen.

weiter
29.05.2024 Zusammenleben
Komplexität

Mehr als kompliziert

Ignatius von Loyola begleitet Maria Herrmann schon eine ganze Weile. Immer wieder fällt ihr auf, wie zeitgemäß seine Themen sind und wie sie an heutige Fragen anknüpfen. Vor allem bei der Frage, wie wir mit der Komplexität unserer Zeit umgehen, gibt er eine spannende Antwort.

weiter
13.05.2024 Versöhnung
St. Paulus Kirche - Weckhoven - Dussoldorf, Germany - Fritz Schaller _ Stefan Polónyi, 1966-1970 Jamie McGregor Smith

Heilige Moderne

Ein Bildband über markante Kirchenbauten der Nachkriegsmoderne? Man könnte meinen, ein solches Buchkonzept lockt heute niemanden mehr hinter dem Ofen hervor. Und doch war die erste Auflage von „Sacred Modernity“ innerhalb von drei Wochen vergriffen. Stefan Weigand hat sich von dem Buch in den Bann ziehen lassen – und erteilt so manchem heimeligen Wunsch an Kirchengebäuden eine Absage.

weiter