Umfrage Kirche

Versöhnung  

»Was fehlt dir, wenn die Kirche fehlt?«

Eine Umfrage, zehn Antworten

Viele Menschen in Deutschland können mit der Kirche nicht mehr viel anfangen. Sie hat an Glaubwürdigkeit und Relevanz verloren. Katharina Gebauer hat sich auf dem Stuttgarter Katholikentag umgehört, was Menschen ganz persönlich ohne Kirche fehlen würde. Zehn Menschen haben ihr geantwortet.

Umfrage Kirche Simon

Mir würde eine große vielfältige Gemeinschaft aus ganz unterschiedlichen Menschen fehlen, die sich dafür einsetzt, dass Menschen erfahren können, dass Gott sie liebt. Und mir würde eine Gemeinschaft fehlen, die sich dafür einsetzt, dass die Welt eine gerechtere, eine friedvollere und eine heilere Welt wird.

Simon, 22, Seminarist

Umfrage Kirche Edith

(Die Autorin trifft Edith an der Haltestelle der Straßenbahn und kommt mit ihr über Kirche und den Glaube in ein längeres Gespräch, nachdem ihr die Rentnerin ein belegtes Brötchen zum Frühstück schenkte.)

Edith ist alleine auf dem Weg zum Katholikentag. Ihr Mann schwer krank zu Hause, ihre Freundinnen waren diesem Großereignis skeptisch gegenübergestanden. Doch für die gläubige Christin gab es kein Vertun: Ein Besuch in der Innenstadt ist Pflicht. Für Edith ist Kirche eine große Gemeinschaft, ein Ort, an dem sie Gleichgesinnte treffen kann und sich auch in den entferntesten Ländern bei ihren unzähligen Dienstreisen in Asien heimisch fühlen konnte, wenn sie eine katholische Messe besuchte. Ihr würde das halbe Leben fehlen, erklärt sie Katharina Gebauer und zählt die Schicksalsschläge in ihrem Leben auf: Tod, schwere Krankheiten, Ungewissheiten. Ohne die Kirche säße sie heute nicht hier. Sie ist überzeugt: Es gibt mehr als wir sehen. Bei der Frage, was ihr ganz konkret ohne die Kirche fehlen würde, antwortet sie: die katholische Bibliothek, die sie leite.

Edith, 67, Rentnerin

Umfrage Kirche Nils

Zuerst einmal würde der Katholikentag hier mit seiner ganzen Inspiration fehlen, die ich mit nach Hause in meine Gemeinde nehmen kann. Ansonsten: Der Glaube existiert ja dann trotzdem weiter, klar. Aber wo lebe ich ihn dann aus? Lebt man ihn in der Gemeinschaft aus, macht man das unter sich aus? Würde die Kirche fehlen, würde mir dann auch so etwas wie ein Dach über dem Kopf fehlen, ein Ort an dem ich Halt finde – und mit wem spreche ich dann eigentlich in der Beichte? Wenn die Kirche fehlt, würde ich dann meine Beichtangelegenheiten mit Freunden besprechen? Aber ehrlich gesagt würde ich wohl so etwas wie Beichten ohne Kirche gar nicht machen.

Nils, 16, Schüler

Umfrage Kirche Leonhard

Eigentlich würde mir ohne die Kirche meine Messdienergruppe und wahrscheinlich auch der Glaube selbst fehlen. Denn ohne die Institution Kirche gäbe es wohl niemanden, der mich zum Glauben gebracht hätte. Doch was genau im Detail fehlen könnte, das kann ich mir jetzt nur schwer vorstellen. Ich kann mir heute einfach kein Leben ohne Kirche mehr vorstellen.

Leonhard, 16, Schüler

Umfrage Kirche Andreas

Wenn die Kirche nicht mehr da wäre, würde mir ein Stück Heimat fehlen und die Gelegenheit, mit Menschen zusammenzutreffen, um den Glauben zu leben. Was würde ich also tun, wenn sie nicht mehr da wäre?

Ich würde mich organisieren, um mit anderen doch wieder etwas zu bauen, was wäre wie die Kirche und müsste damit leben, dass mittelfristig auch dort Institutionen entstehen; inklusive eines Schatzmeisters, den du kontrollieren musst oder einem Organisator irgendeiner Art. Mir würde also etwas fehlen, was ich dann reproduzieren würde und dabei versuchen, das „Neue“ mit gewissen Stellschrauben zu versehen, um zu verhindern, dass manche nur aus Machterwägungen teilnehmen möchten. Wichtig bleibt dabei nach wie vor die Gemeinschaft, gemeinsam den Glauben zu leben. Nicht zuletzt, weil ich gerne im Chor singe.

Andreas, 47, Lehrer, Vizepräsident Diözesanversammlung

Umfrage Kirche

Eigentlich nichts. Wir gehen nicht in die Kirche und sind dort ausgetreten. Wir waren auch nie in einem kirchlichen Kindergarten oder einer Schule in kirchlicher Trägerschaft.

Amanda,19 und Alina, 21, Passantinnen

Umfrage Kirche Jana

Mir würden die Kinder- und Jugendverbände fehlen. Ich glaube, das wäre das erste, was mir einfallen würde. Diese Verbindung zwischen Kirche und Kindern und Jugendlichen finde ich gut.

Jana, 24, Studentin

Umfrage Kirche Laura

Ich finde die Frage sehr schwierig für mich zu beantworten. Die eine Hälfte meiner Familie konnte mit Kirche nie etwas anfangen und die andere Hälfte geht sonntags in die Kirche. Ich finde mich zwischen diesen Stühlen. Was ich aber in der Kirche selbst erlebe, was es in diesem Maß wohl selten an anderer Stelle gibt, ist die Gemeinschaft. Aber das sagen sicher auch andere von ihren Institutionen und Gruppen.

Laura-Jane, 25, Koordinatorin

Umfrage Kirche Bernhard

Ein Ort meines Glaubens.

Bruder Bernhard, 60, Ordensbruder

Bilder und Interviews: Katharina Gebauer


Katharina Gebauer

Musik und Glaube sind die beiden großen Themen von Katharina Gebauer. Die Fotografin und Gestalterin widmet sie sich der Frage, wie kirchliche und kulturelle Inhalte die richtige Form von Kommunikation erfahren. Gebauer lebt in Würzburg, hat ein Herz für die Nordsee und liebt es, in hektischen Zeiten sich einfach eine Stunde in eine Kirche zu setzen.
katharinagebauer.de

Foto: © Raphael Geuppert

Weiterlesen

3
11.08.2022 Versöhnung
Handke Innere Dialoge

Erzählen nah den Evangelien – ohne Evangelien

Peter Handke gibt in „Innere Dialoge an den Rändern 2016–2021“ seine Eindrücke beim Schreiben wieder. Die Evangelien bewegen ihn und sind für ihn eine wichtige Inspirationsquelle, zeigt Erich Garhammer.

weiter
08.08.2022 Zusammenleben
Suding Reißleine

»Es waren natürlich keine verschenkten Jahre«

Nach langen innerlichen Kämpfen legt Katja Suding 2021 alle politischen Ämter bei der FDP nieder. Das kam für viele überraschend. Wir führen mit ihr ein Jahr später ein Interview zu ihrem gerade erschienenen Buch „Reißleine“. Was hat sich verändert? War die Entscheidung richtig?

weiter
04.08.2022 Versöhnung
Christian Kelter Reboot

Reboot

Mit immer weniger Mitgliedern scheint die katholische Kirche auf dem Schrumpfkurs. Christian Kelter setzt dem etwas entgegen: in seinem Buch „Reboot“ beschreibt er, wie Kirche vor Ort wächst und Früchte bringt. Wir bringen hier einen Auszug.

weiter