Nachhaltigkeit  

Wie der Klimaschutz gelingen kann

Video-Interview mit dem Sozial- und Wirtschaftsethiker Johannes Wallacher

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts von Ende April zur Verfassungswidrigkeit des Klimaschutzgesetzes macht höchstrichterlich klar: Dem Klimaschutz fehlt es an Tempo und Intensität. Ganz ähnlich hat Papst Franziskus in Laudato Si‘ die „Schwäche der Reaktionen“ beklagt: Der „Schrei der Erde“ und der „Schrei der Armen“ seien unüberhörbar und doch geschehe bislang viel zu wenig. Wie aber können Klimaschutz und generell die notwendige sozial-ökologische Transformation beschleunigt und verstärkt werden?

Die interdisziplinäre Sachverständigengruppe „Weltwirtschaft und Sozialethik“ der Deutschen Bischofskonferenz hat zu dieser Frage eine Studie veröffentlicht, die den Ernst der Lage verdeutlicht und zugleich ermutigen will: Sie beschreibt „Stellschrauben“, mit deren Hilfe die bisherigen Blockaden überwunden und die Transformation vorangebracht werden kann. Es geht um einen politischen Ordnungsrahmen, der die richtigen Anreize setzt (z. B. Bepreisung von CO2-Emissionen), Innovation fördert und gemeinwohlschädliche Partikularinteressen in die Schranken weist. Es geht aber auch um Transparenz und Teilhabe, die faire Verteilung von Kosten und Chancen und nicht zuletzt um die Arbeit an kulturell geprägten Leitbildern.

Über diese „Stellschrauben“ sprechen wir im zweiten Teil unserer 3-teiligen Video-Reihe „Das Klima wartet nicht – heute handeln für die Zukunft!“ mit dem Sozial- und Wirtschaftsethiker Prof. Dr. Johannes Wallacher, der die genannte Sachverständigengruppe leitet.

Illustration: © shutterstock.com

Germanwatch Umweltschutz Klima

„Das Klima wartet nicht – heute handeln für die Zukunft!“

Unsere 3-teilige Videoreihe fragt nach den Möglichkeiten der sozial-ökologischen Transformation. Hier gelangen Sie zum Interview mit Christoph Bals


Thomas Steinforth

Thomas Steinforth gestaltet in der Domberg-Akademie der Erzdiözese München und Freising theologische Erwachsenenbildung in einer vorrangig philosophischen Perspektive und immer mit Bezug zu existenziellen Erfahrungen und Fragen der Menschen sowie gesellschaftlich-politischen Herausforderungen.

Johannes Wallacher

ist Ökonom und Philosoph, Professor für Sozialwissenschaften und Wirtschaftsethik an der Hochschule für Philosophie München und seit 2011 Präsident der Hochschule. Er ist Mitglied der Deutschen Kommission Justitia et Pax und Leiter der Sachverständigengruppe “Weltwirtschaft und Sozialethik” der Wissenschaftlichen Arbeitsgruppe für weltkirchliche Aufgaben der Deutschen Bischofskonferenz.

©hfph-alescha-birkenholz

Weiterlesen

3
19.02.2024 Transformation

Visionen für die zukunftsfähige Stadt

Buntes Amt für Zukunft heißt ein Nürnberger Kunstprojekt, das sich für ein autofreies und liebenswertes Nürnberg einsetzt. Noch bis zum 28. Februar zeigt das Caritas Pirckheimer Haus Bilder dieser Vision. Susanne Kaiser hat mit dem Kopf von BAZN, Ulrich Schmitt, darüber gesprochen, wie Städte zukünftig aussehen könnten und wie der Wandel gelingen kann.

weiter
12.02.2024 Sinn
Fastenzeit Frank Berzbach

Die christliche Fastenzeit und die Moden des Fastens

»Dry January« oder der Trend des »Minimalismus«: Fasten und Verzicht sind Modephänomene geworden. Erlebt mit ihnen die christliche Fastenzeit einen neuen Boom? Nicht ganz, denn es gibt einen großen Unterschied. Frank Berzbach wirft darauf einen näheren Blick.

weiter
05.02.2024 Zusammenleben
Justus Geilhufe

„Die Widersprüche sind die Hoffnung“

Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland gehören keiner Kirche mehr an. Die Austrittszahlen sowohl auf katholischer als auch auf evangelischer Seite sind so hoch wie nie. Wir leben in einem entkirchlichten Land, urteilt Justus Geilhufe. Er ist Pfarrer in Sachsen und hat ein Buch über die atheistische Gesellschaft und ihr Kirche verfasst. Hat die Kirche überhaupt noch einen Stellenwert – und wenn ja: welchen? Im Interview gibt er Auskunft.

weiter