Klaus Mertes SJ Kolumne

MERTES’ MEINUNG

Was ist mehr wert: Bildung oder Leben?

Gegen den Tunnelblick der Politik bei der Pandemiebekämpfung

Dieser Tage las ich einen Leserbrief unter dem Titel: „Leben geht vor Bildung.“ Der Autor bezog sich auf neueste Studien zur Infektiosität von Kindern und Jugendlichen und forderte ultimativ die sofortige Schließung von Kitas und Schulen.

Ganz abgesehen davon, dass wir in den letzten Monaten sehr viele Studien, auch widersprüchliche, über Infektiosität oder Nicht-Infektiosität von Kindern und Jugendlichen zur Kenntnis nehmen durften; ganz abgesehen davon, dass verlässliche (Bildungs-)Politik nicht möglich ist, wenn sie sich bloß an den jeweils neuesten Studien orientiert – was für ein Verständnis von Leben und Bildung spricht eigentlich aus dieser Formel? Ich finde: Ein jämmerliches.

Ein immenser Schulddruck für Kinder

Kinder hören: „Ich bin für andere lebensgefährlich.“ Das Testsystem an den Schulen macht diese Sicht der Gesellschaft für sie täglich physisch erlebbar. Wer positiv ist, hat es dann auch noch schwarz auf weiß, muss in Quarantäne, und ist auch schuld daran, dass viele andere Kontaktpersonen ebenfalls in Quarantäne gehen müssen.

„Leben geht vor Schule?“ Dann lädt man ja sogar Schuld auf sich, wenn man überhaupt in die Schule geht, oder gar noch gehen will.

Auch diese Botschaft ist inzwischen bei vielen Kindern und Jugendlichen angekommen. Sie stellen ihren Wunsch, in der Schule mit Gleichaltrigen zusammen zu sein, zu spielen, zu feiern, zu lachen, sich anzufassen, sich zu umarmen und zu balgen unter Egoismus-Verdacht. Überall Schuld, Schuld, Schuld. Das ist Schulddruck, der Leben zerstört, bis ganz konkret hin zu Suizidgefährdung und Suiziden. Die gehören inzwischen auch zur Kostenseite einer Politik, die mit Tunnelblick auf Corona „um jedes Leben kämpfen will“, und für die „jeder Tote ein Toter zu viel ist“.

Bildung ist den Einsatz von Leben wert

Und was wäre dann in solchen Zeiten Bildung, die diesen Namen verdient? Gerade nicht bloß lernen für den Test und die nächste Versetzung, sondern Räume öffnen für Reflexion, für Gespräch, für soziale Kontakte, für den täglichen Abgleich von Selbst- und Fremdwahrnehmung – und dies nicht nur in den Diskursen zwischen Erwachsenen und Kindern, sondern auch von jungen Menschen untereinander. Bildung ist eine Weise des Daseins, eine Weise zu leben – nicht irgendeine Weise, sondern eine, die mit dem Bewusstsein der Würde menschlichen Lebens einhergeht und an ihr Maß nimmt. Wie will eine Gesellschaft Kindern und Jugendlichen eigentlich deutlich machen, wieviel sie ihnen wert sind, wenn sie nicht bereit ist, im Dienst an der Bildung auch Risiken einzugehen, im Fall der Fälle auch Lebensrisiken? Bildung ist den Einsatz von Leben wert. Von wegen „Leben geht vor Bildung.“


Klaus Mertes

Als Klaus Mertes, geb. 1954, noch nicht wusste, dass er eines Tages Jesuit, Lehrer und Kollegsdirektor werden sollte, hatte er eigentlich zwei Berufswünsche: Entweder in die Politik gehen und Reden halten, oder an die Oper gehen und als Tristan in Isoldes Armen sterben. Rückblickend lässt sich sagen: Als katholischer Priester kann man beides gut kombinieren: Öffentlich reden und öffentlich singen. Die Jugendlichen, die Eltern, die Kolleginnen und Kollegen in den Schulen und alles, was so im Lebensraum Schule und Internat anfallen kann, halfen ihm, vor den großen Fragen nicht zurückzuschrecken und zugleich bei den Antworten nach Möglichkeit nicht abzuheben. Seit Sommer 2020 hat er den Schuldienst nun verlassen und ist seitdem vor allem publizistisch und seelsorglich in Berlin tätig.

Foto: Wolfgang Stahl

Weiterlesen

Klaus Mertes

Jungs-Union

Klaus Mertes befürwortet die von der CDU beschlossene Frauenquote: Denn sie setzt dem Jungen-Narzissmus in der Jungen Union etwas entgegen.

weiter
Klaus Mertes

Solidarität basiert auf Vertrauen

Weil viele Deutsche befürchten, dass es nicht genügend Gas diesen Winter geben wird, greifen sie zu irrationalen Lösungen. Klaus Mertes setzt nicht auf Panik, sondern auf Solidarität in der Krise.

weiter
Burkhard Hose Kommentar

Bischöflicher Gesichtsverlust

Bei der vierten Synodalversammlung haben die Bischöfe am 8. September 2022 das Papier zur Sexualmoral abgelehnt: Es erhielt nicht die erforderliche Zweidrittel-Mehrheit aus dem Kreis der Bischöfe und ist damit gescheitert. Der Schaden scheint für den Synodalen Weg groß zu sein – dabei liegt er aber ganz woanders. Ein Kommentar von Burkhard Hose.

weiter