Katharina Goldinger

GOLDINGERS MEINUNG

Unfassbares Leid

Schaffen wir es, Zukunft anders zu gestalten?

Als im vergangenen Dezember deutschlandweit über Prostitution von Kindern in einer kirchlichen Einrichtung – noch dazu durch den damaligen Generalvikar – berichtet wurde, machte mich das absolut sprach- und fassungslos. Ein jetzt vorgelegtes Schriftgutachten lässt berechtigte Zweifel an einem Dokument entstehen, das als Beweis für organisierte sexuelle Verbrechen in einem Speyerer Kinderheim herangezogen wurde.

Ich bin froh zu lesen, dass manches Unvorstellbare offenbar nicht geschehen ist. Das relativiert nicht die Schuld, aber mahnt zur Verantwortung. Es ist unstrittig, dass unfassbares Leid zugefügt wurde. Keinesfalls darf das Bekanntwerden der Fälschung eines Dokuments dazu führen, (andere) Opfer sexualisierter Gewalt und ihre Berichte in Zweifel zu ziehen. Der Fall macht aber auch deutlich, wie schwer die Verantwortung wiegt zwischen berechtigtem Interesse an Transparenz und den Schwierigkeiten, dieselbe gewährleisten zu können.

Ich frage mich, ob das Ziel von Aufarbeitung tatsächlich Wahrheit sein kann – im umfassenden Sinn unbestreitbarer historischer Fakten – oder ob Aufarbeitung auch heißen muss, anzuerkennen, dass nicht jede Tat bewiesen werden kann und Vermutungen für Verurteilungen nicht reichen.

Die große Frage ist: Schaffen wir es, einen Kulturwandel herbeizuführen, um im Wissen um Schuld in der Vergangenheit – und in der Ohnmacht, diese nicht vollumfänglich zu kennen – Zukunft anders zu gestalten?


Katharina Goldinger

Theologin und Pastoralreferentin im Bistum Speyer, Religionslehrerin an einem Speyerer Gymnasium und Ansprechpartnerin für den Synodalen Weg im Bistum Speyer, sehr gerne in digitalen (Kirchen-)Räumen unterwegs, ehrenamtlich im Team der Netzgemeinde da_zwischen aktiv.

Weiterlesen

Katharina Goldinger

Der Brief des Papstes

Wer fragt, bekommt eine Antwort: Die Deutsche Bischofskonferenz veröffentlichte am 23. Januar das Antwortschreiben des Papstes auf eine Anfrage von fünf bayerischen Bischöfen. Katharina Goldinger meint: Was auf den ersten Blick wie eine dröhnende Bannbulle über die Alpen zu kommen scheint, sieht aus der Nähe deutlich zahmer aus.

weiter
Tobias Zimmermann

Kaputt gespart

Die Schere zwischen Arm und Reich öffnet sich auch in Deutschland immer mehr. Die Folgen sind gerade in Städten wie Ludwigshafen zu besichtigen. Mein Eindruck: Der Staat lähmt sich nicht nur durch Parteiengezänk. Die Verantwortung gegenüber dem Bürger wird zwischen Bund, Ländern und Kommunen nicht nur erfolgreich föderal wegbürokratisiert. Der Staat spart dadurch auch noch Geld!

weiter
Klaus Mertes

Prävention und Schulkultur

Nach den Gewaltexzessen in der Silvesternacht gegen Polizei und Rettungskräfte werden die Forderungen nach mehr Prävention an den Schulen immer lauter. Klaus Mertes ist überzeugt: Es ist mehr als Prävention nötig.

weiter