Wolfgang Metz

Versöhnung  

»Sich wachküssen zu lassen für etwas Neues«

Was in diesem Jahr die Fastenzeit bedeuten könnte. Ein Interview mit Wolfang Metz

Wieso eigentlich noch eine Fastenzeit? Als ob wir in den letzten Monaten nicht schon genug verzichtet hätten: auf Kontakte, unbeschwerte Bewegung und ein Leben, das eben nicht von Zurückhaltung geprägt ist. Doch nun steht die Fastenzeit ins Haus. Was tun? Wir haben Wolfgang Metz gefragt – er ist Seelsorger und hat einen Begleiter für die Fasten- und Osterzeit „Österliche Unruhe“ geschrieben.

Freuen Sie sich auf die Fastenzeit in diesem Jahr? Und wenn ja, warum?

Mmmhh, freuen wäre vielleicht ein wenig viel gesagt. Die Fastenzeit ist ja normalerweise durch eine gewisse Reduktion geprägt. Aber Reduktionen hatten wir in den vergangenen Monaten schon mehr als genug. Ich habe von mehreren Menschen in letzter Zeit gehört, dass ihre Tage gerade alle irgendwie gleich vor sich hinlaufen. Sie beschreiben ein Lebensgefühl, dass sich zwischen Home-Office-Schooling-Hamsterrad und Einsamkeits-Lethargie-Enge abspielt. So fühlt sich das Leben für viele Menschen gerade an. Für mich manchmal auch.

Ich freue mich in der Fastenzeit nicht auf eine Reduktion … wenn, dann freue ich mich auf eine Fastenzeit (und auch auf eine Osterzeit), die eine Einladung zur Veränderung beinhaltet.

Veränderung nämlich dort, wo sie im Bereich meiner Möglichkeiten liegt, denn, wenn wir immer nur über das nachsinnen, was wir nicht ändern können, dann werden wir nur Frust ernten.

Es geht um eine Einladung, in einem abgesteckten Zeitraum meinen Tagen eine eigene, bewusste Gestalt zu geben, indem ich mich zum Beispiel Stück für Stück einem Paulusbrief zuwende, Verliebtsein genieße, der Sehnsucht nach Stille nachgebe, 20 Jahre alte Mixtapes höre, mehr frage und weniger antworte, Stift und Papier zur Hand nehme, Konjunktive ernst nehme, alte Freunde anrufe und mit neuen online schreibe oder was auch immer … und mich dadurch wachküssen zu lassen für etwas Neues, das ich nicht selbst machen kann und brauche, aber dem ich Raum geben kann und darf.

Darauf freue ich mich.

Fastenzeit Metz

Fastenzeit – wie könnte man das für einen heutigen Menschen in drei Sätze fassen?

Frei nach Deuteronomium 30 geht es um Segen und Fluch. (Klingt ein wenig altbacken und ein wenig melodramatisch, aber genau darum geht es meiner Meinung nach.) Es gibt Dinge, Eigenschaften, Äußeres und Inneres, was mir im Leben, Glauben, Lieben und Hoffen hilft, und es gibt Dinge, Eigenschaften, Äußeres und Inneres, was mich am Leben, Glauben, Lieben und Hoffen hindert. Alles ist da, jetzt schon, jeden Tag, liegt vor mir: Segen und Fluch.

Sorry, erst jetzt kommen die drei Sätze:

  1. Es geht in der Fastenzeit nicht um dürfen und nicht dürfen!
  2. Es geht für mich darum zu erkennen, wie und wo ich tagtäglich Wahlmöglichkeiten habe …
  3. … und dann, wenn ich das erkannt habe, heißt es für mich: Finde heraus, was Dich zu mehr Leben, Glauben, Lieben und Hoffen führt, und wähle es („Wähle also das Leben“ Dtn 30,19) und bei allem anderen: Lass es bleiben!

Sie haben einen Begleiter für die Fastenzeit geschrieben – mitten in der Corona-Zeit. War es in diesem Jahr anders, an einem solchen Buch zu arbeiten?

Hahaha … natürlich. Ich hatte viel mehr freie Abende, an denen ich daran arbeiten konnte.

Eigentlich hatte ich gar nicht vor, 2020 ein neues Buchprojekt anzugehen. Aber der erste Lockdown hat mir nicht nur viele Einschränkungen beschert, sondern auch viel Zeit zum Beten, Nachdenken und Schreiben gelassen. Es hat sich ein wenig wie Exerzitien (geistliche Übungen) angefühlt. Wenn ich es genau überlege, dann war es für mich eine wirkliche Fastenzeit bzw. eine österliche Bußzeit. Eine Zeit, die zwar von Einschränkungen geprägt war, mir aber auch viele schöne Momente geschenkt hat, die ich vielleicht in einer „normalen“ Zeit völlig übergangen und übersehen hätte.

Wie ging es dann weiter?

Aus diesen Momenten sind viele Gedanken und Texte entstanden, von denen ich einige auf Facebook und Instagram mit anderen Menschen teilte, und die anscheinend auch dem einen oder der anderen gefallen haben. Über die Zeit hinweg sind es dann immer mehr Gedanken und Texte geworden. Ein Teil davon wurde in den sozialen Netzwerken oder in Zeitschriften veröffentlicht, aber der größere Teil blieb erst einmal auf meinem Laptop. Und alle zusammen haben nun dieses Buch ergeben.

Was anders war in diesem Jahr, an einem Buch zu arbeiten? Ohne Corona hätte es dieses Buch überhaupt nicht geben, auch wenn es nur am Rande davon handelt.

Dieses Jahr hat mir dieses Buch geschenkt.

Wolfgang Metz Österliche Unruhe

Ruhe, Meditation und Gebet – das ist so das Standardrepertoire, wenn man an Spiritualität und Fastenzeit denkt. Ihr Buch heißt nun „Österliche Unruhe“ – was hat es damit auf sich?

Ruhe, Meditation und Gebet sind mir selbst sehr wichtig. Aber nur, weil man für Ruhe sorgt, meditiert und betet, heißt das noch lang nicht, dass man innere Ruhe dadurch herstellen kann.

Ganz im Gegenteil. Gerade wenn es äußerlich ruhig wirkt, merke ich manchmal, was für eine innere Unruhe in mir herrscht. Das kann manchmal ganz schön nervig sein, weil ich mich natürlich nach innerer Ausgewogenheit und Ruhe sehne, aber prinzipiell ist das auch etwas sehr Gutes, weil ich mich dann fragen muss, wo diese Unruhe herkommt und wo sie mich hinführt.

Die Begegnungen mit dem Auferstandenen in den Osterevangelien erzählen von dieser Unruhe, von Veränderung, von Sehnsucht, von Überraschung und oft auch von Furcht, aber vor allem von neuen Möglichkeiten.

Beunruhigend wird die Unruhe erst, wenn ich mich darin alleine und verlassen fühle. Aber genau hier sind es auch wieder die österlichen Evangelien, die mir geholfen haben und helfen zu verstehen, dass Gott mir oft genau in der Unruhe begegnet. Zwei Erfahrungen sind mir darin über die Jahre hinweg wichtig geworden: 1. Ich bin nicht alleine. ER selbst kommt mir immer wieder entgegen und 2. Ich darf mich offen und ohne Angst fragen, was diese Unruhe bedeutet und was sie und ER mir vielleicht darin sagen möchten.

Von nichts anderem als dieser Erfahrung in den Begegnungen mit verschiedenen Menschen und biblischen Texten erzählt mein Buch.

Das Interview führte Stefan Weigand

Bilder: © privat, © simonsdog/photocase.com, © Stefan Weigand


Wolfgang Metz

Österliche Unruhe

Ein geistliches Tagebuch von Aschermittwoch bis Pfingsten
152 Seiten, ISBN 978-3-429-05612-4, echter Verlag


Wolfgang Metz

Wolfgang Metz

Wolfgang Metz war schon alles Mögliche z.B. Landwirt, Rockmusiker, Rettungshelfer, Romfanatiker… und weil er alles nur so halb konnte, ist er katholischer Priester geworden. Das Einzige, was er richtig gut kann, ist ins Kino gehen und Musik hören. Nebenbei versucht er immer wieder ein paar Worte aneinanderzureihen und überlegt, was das Leben wohl noch alles an halben und ganzen Sachen für ihn bereithält. Aktuell ist er halb Pfarrer in Sindelfingen und halb Hochschulseelsorger in Tübingen. 

Weiterlesen

22.02.2021 Zusammenleben
Bildung

»Charakter kann man lehren«

„Charakter zählt.“ – Davon ist Sir James Arthur überzeugt. Der Direktor des Jubilee Centre for Character and Virtues an der Universität Birmingham und Professor für Education and Civic Engagement erläutert sein Konzept der Charakterbildung und erklärt, welche Vorteile Schüler*innen dadurch haben und wie Lehrkräfte es in die Praxis umsetzen können.

weiter
Georg Kraus Autor Erfüllt leben

Impulse für ein erfülltes Leben (3)

Drei Menschen, ihre persönlichen Einsichten und Lebenserfahrungen, dazu die Elemente der ignatianischen Lebensführung – das Ergebnis ist das Buch „Erfüllt leben – Ein ignatianisches Fitnessbuch“. Georg Kraus, Johann Spermann und Tobias Zimmermann machen sich hier mit kurzen Video-Impulse auf die Suche, was ein erfülltes Leben ausmacht und wie es gelingen kann. In Teil 3 erläutert Georg Kraus, was bei Diskussionen häufig schiefläuft – und wie man das ändern kann.

weiter
19.02.2021 Sinn
Janina Zang Ikonen

Hier ist alles Gold, was glänzt

Warum wird eine Ikone geschrieben und nicht gemalt? Das weiß Janina Zang, denn sie hat einen seltenen Beruf: Ikonenschreiberin. Seit 2008 führt sie die jahrhundertealte Kultur der Ikonographie in ihrem Atelier in Goldbach bei Aschaffenburg fort.

weiter