Demokratie

Nachhaltigkeit  

Zukunft als Leerstelle der Demokratie?

Video-Interview mit Nejma Tamoudi

Im Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutzgesetzes geht es um die Zukunft: Grundrechte sind heute zu schützen, auch wenn die schädlichen Folgen unseres heutigen Handelns erst in der Zukunft zur Verletzung dieser Grundrechte führen wird. Mit diesem Urteil verweist das höchste deutsche Gericht auf ein grundlegendes Problem der Demokratie: Diese neigt dazu, die zukünftigen Folgen aktuellen Handelns und damit grundlegende Rechte junger und zukünftiger Menschen zu wenig zu beachten.

Im dritten Teil unserer 3-teiligen Video-Reihe „Das Klima wartet nicht – heute handeln für die Zukunft!“ sprechen wir mit der Nachwuchswissenschaftlerin Nejma Tamoudi über die Frage, wie Politik zukunftsorientierter werden kann. Sie hat 2020 einen Sammelband „Politik für die Zukunft“ mit herausgegeben, der zukünftige Generationen als „Leerstelle der Demokratie“ bezeichnet. Der Sammelband ist ein Ergebnis eines Forschungsprojekts, das sich mit der mangelnden Berücksichtigung zukünftiger Generationen befasst hat.

Wie ist diese „Leerstelle“ zu füllen? Auf welchem Wege lässt sich die Berücksichtigung zukünftiger Menschen in heutigen politischen Entscheidungen verbessern? Und woher wissen wir eigentlich, was zukünftige Menschen wollen und brauchen? Nicht zuletzt geht es um die Frage, wie wir (z. B. durch Bildung) die Imagination und Vorstellungskraft, damit auch die Solidarität mit zukünftigen Menschen stärken können.

Illustration: © mentalmind/shutterstock.com


Nejma Tamoudi

Nejma Tamoudi

hat Politikwissenschaft, Philosophie und Religionswissenschaft in München und Paris studiert, promoviert aktuell zum „Sozialen Imaginären“ beim Philosophen Paul Ricoeur, ist Mitherausgeberin des Sammelbands „Politik der Zukunft. Zukünftige Generationen als Leerstelle der Demokratie“ (transcript, Bielefeld 2020) und ist selbst politisch engagiert.

Thomas Steinforth

Thomas Steinforth

Thomas Steinforth verantwortet in der Akademie-Online des Ludwigshafener Heinrich Pesch Hauses den Themenschwerpunkt „Sozial-Ökologische Transformation“ und ist zugleich Wiss. Mitarbeiter im Zentrum für Globale Fragen der Hochschule für Philosophie.


„Das Klima wartet nicht – heute handeln für die Zukunft!“

Sinn und Gesellschaft geht in drei Folgen auf die Frage ein, wie wir das Klima-Problem vernünftig lösen. Hier finden Sie die Links zu den beiden anderen Folgen:

Germanwatch Umweltschutz Klima

Klage für das Klima

Christoph Bals von GERMANWATCH im Interview

Wie der Klimaschutz gelingen kann

Video-Interview mit dem Sozial- und Wirtschaftsethiker Johannes Wallacher

Weiterlesen

3
15.09.2021 Versöhnung
Maren Wurster Buch Papa stirbt

Papa stirbt, Mama auch

Ist es ein tröstliches Buch? Als ich die letzten Seiten von „Papa stirbt, Mama auch“ gelesen hatte und das Buch schloss, habe ich mir diese Frage gestellt. Ich glaube, sie lässt sich nicht klar beantworten – und das macht das Buch von Maren Wurster so stark. Als ihr Vater auf der Intensivstation liegt und die demenzkranke Mutter im Pflegeheim betreut wird, geht die Autorin den Fragen nach, die auf einmal auf dem Tisch liegen.

weiter
13.09.2021 Versöhnung
Mertes Kirche Missbrauch Aufarbeitung

Den Kreislauf des Scheiterns durchbrechen

Seit 2010, als der Missbrauch am Berliner Canisius-Kolleg bekannt wurde, erleben die Beteiligten und die Öffentlichkeit eine Lawine gescheiterter Versuche der Aufarbeitung durch die Kirche. Nun ist auch noch der Synodale Weg in die Aufarbeitung eingestiegen. Um den Kreislauf des Scheiterns zu durchbrechen, sieht Klaus Mertes SJ nur eine Chance: Gerechtigkeit für die Betroffenen. Doch welcher Weg führt dorthin?

weiter
09.09.2021 Zusammenleben
Blase Kommunikation Gesellschaft

Raus aus der Blase

Kinder und Jugendliche wurden in der Corona-Pandemie kaum gehört. Zugleich verstärken sich die gesellschaftlichen Spaltungen; Blasen scheinen unüberwindbar. Bildungsorte wie die Schule bieten Chancen, neues Miteinander einzuüben – durch Ernstnehmen, Kommunikation und Partizipation.

weiter