Klaus Mertes SJ Kolumne

MERTES’ MEINUNG

Ihr zerreißt die Pflegekräfte!

Warum niemand zum moralischen Hoheitsgebiet eingestampft werden darf

Markus Söder, Bodo Ramelow und andere gehen davon aus, dass Pflegekräfte einer besonderen moralischen Pflicht unterliegen, sich impfen zu lassen. Unterstützt werden sie von Äußerungen wie z.B. diesen im SPIEGEL (9.1.2021 – gleich auch noch unter dem Titel „Querdenker in Weiß“): Für Pflegende, die sich nicht impfen lassen wollen „gilt dasselbe wie für eine Soldatin, die nicht kämpfen möchte: Beruf verfehlt.“

Der Vergleich mit dem Soldatenberuf entlarvt die Hohlheit des Helden-Pathos, das zu Beginn der Pandemie anschwoll. Es ist bloß die Rückseite einer verlogenen Erwartungshaltung, die dem Pflegeberuf schon seit Jahren aus der Gesellschaft entgegenschlägt: „Setzt euer Leben ein, aber jammert nicht!“ Verlogen, weil: Schlechte Bezahlung, geringe Wertschätzung (siehe auf Youtube die Kampagne „Ehrenpflegas“ des Bundesgesundheitsministeriums für den Pflegeberuf), überlastete Schichtpläne, hoher Krankheitsstand, mentale Überforderung, und gerade auch bei weiblichen Pflegekräften: Wenig Schutz vor Übergriffen von Patienten und auch von Patientenangehörigen. Es ist wie mit Soldaten, die man in die Schlacht schickt, ohne sie angemessen auszurüsten. Hier stimmt der Vergleich mit dem Militär tatsächlich.

„Ihr habt doch bloß euren Job getan.“

Soldaten, die unter solchen Bedingungen in die Schlacht geschickt werden, kehren nicht nur körperlich, sondern auch seelisch verletzt daraus zurück – gerade auch wegen der mangelnden Wertschätzung durch die Gesellschaft, nach dem Motto: „Ihr habt doch bloß euren Job getan.“

Sie sind dann aus nachvollziehbarem Grund nicht mehr bereit, sich von der Gesellschaft hochmoralisch belehren zu lassen. Geht es den Pflegenden auch so? Ist das Nein vieler Pflegekräfte zur Impfung vielleicht nur der Vorbote zu einem (zunächst inneren und dann auch äußeren) Exodus aus dem Pflegeberuf – weil die Bereitschaft sinkt, sich dem Wechselspiel zwischen Heldenverehrung und geringer Wertschätzung weiter auszusetzen? Und verstärkt nicht genau das die Tendenz zur Abwanderung in eine Verweigerungshaltung, die empfänglich wird für die Lockrufe der „Anti-Gesellschaft“ im Netz?

Jedenfalls: Was Söder, SPIEGEL-Kommentatoren und viele andere da zur Zeit anrichten, ist tatsächlich ein Beitrag zur Spaltung der Gesellschaft.

Weiterlesen

Klaus Mertes

Neue Europabegeisterung

Auch wenn wir heute nicht mehr so europabegeistert sind wie nach dem Zweiten Weltkrieg – die Idee der Europäischen Union ist heute aktueller und wichtiger denn je.

weiter
Klaus Mertes

Unselige Zuspitzungen

Der Angrifsskrieg Russlands auf die Ukraine stellt uns vor Herausforderungen – und lässt die Frage aufkommen: Hat Angela Merkel und die damalige Bundesregierung mit ihrer Politik versagt? Klaus Mertes fühlt dieser Frage auf den Zahn – und entlarvt eine gängige Form der Selbstgerechtigkeit.

weiter
Zimmermann Meinung

Nicht die Krise ist die Katastrophe

An Krisen können wir Menschen wachsen. Die eigentliche Katastrophe in diesem Land ist, dass wir beschlossen haben, elementare Lebensbereiche wie Bildung und Gesundheit schon für den Normalbetrieb knapp am Rande des Minimums auszustatten. Es wird Zeit, dass wir über Bildungsziele reden, und über eine angemessene Ausstattung von Kitas und Schulen.

weiter