Kerstin Hofmann

HOFMANNS MEINUNG

Eiertanz bei der Kita-Betreuung

Habe ich „dringenden Bedarf?“

„Alle Eltern sollen möglichst eine Betreuung zu Hause sicherstellen.“ – Diesen dringenden Appell hat das Land Rheinland-Pfalz am 11. Januar an die Eltern von Kita-Kindern gerichtet. Die Kitas sind allerdings nicht geschlossen, sondern befinden sich in einem „Regelbetrieb bei dringendem Bedarf“. Ein Nachweis dieses Bedarfs durch die Eltern sei nach wie vor nicht erforderlich. „Wir knüpfen an die Erfahrungen der vergangenen Wochen an, die gezeigt haben, dass die Eltern sehr verantwortungsvolle Entscheidungen fällen und solidarisch sind“, heißt es in dem Schreiben weiter.

Für mich ist das ein unverbindlicher Appell, welcher die Unsicherheit und Unzufriedenheit der Eltern vorantreibt. Habe ich dringenden Bedarf? Ja, natürlich habe ich diesen. Bei drei Kindern, davon zwei im Homeschooling, und einem Ehemann, der abwechselnd mehrere Tage unterwegs oder im Homeoffice ist. Und nicht zu vergessen als Mutter, die in leitender Funktion zwar in Kurzarbeit und voll im Homeoffice zu Hause ist, jedoch mit vielen Mails, Telefonaten und Videokonferenzen mehr als beschäftigt.

Schwammig und unverbindlich

Natürlich kann man jetzt der Meinung sein, naja, da kann der „Kleine“ mit seinen fünf Jahren ja wohl auch zu Hause bleiben und dort betreut werden. Das ist doch kein dringender Bedarf. Und genau hier komme ich zu dem Punkt, der in der derzeitigen Situation viele Elternteile verärgert. Die Regierung überlässt diese Entscheidung ihnen, zieht sich selbst aus der Verantwortung. Es gibt keine klare Linie, die den Eltern die Entscheidung erleichtern würde.

Klare Leitlinien zur Notbetreuung hätten den Vorteil, dass Eltern etwa in systemrelevanten Berufen einen Anspruch darauf hätten – und wenn es keinen Kitaplatz gibt, eben auch mit ihren Kindern zu Hause bleiben könnten, ohne Probleme mit ihrem Arbeitgeber befürchten zu müssen.

Aktuell befinde ich mich täglich in diesem Gewissenskonflikt ob ich mein Kind in die Kita bringen kann oder nicht.

Es gibt viele Mütter, auch Väter, denen es so geht. Wie der Elternteil, der in Elternzeit ist und „nicht mal arbeitet“. Trotzdem hat er das Bedürfnis, seine beiden älteren Kinder in die Kita zu geben, da sie sich zu Hause langweilen. Oder was ist mit dem Einzelkind, das überhaupt keinen Spielpartner hat?

Für mich ist klar: Die Frage, ob der Bedarf denn nun dringend sei, wird wohl nicht zu klären sein. Ich appelliere nur an alle Eltern, gut auf sich und ihre Kraftreserven zu achten.


Kerstin Hofmann

ist Diplom-Pädagogin und Erzieherin. Nach ihrem Studium der Erziehungswissenschaften (Medien- und Betriebspädagogik) an der Universität Koblenz-Landau kam sie 2005 mit der Offensive Bildung der BASF SE (Projekt Qualität von Anfang an) ins Heinrich Pesch Haus und ist seit 2009 in der Familienbildung im Heinrich Pesch Haus verwurzelt. Ihre Schwerpunkte liegen u.a. im Bereich Frühkindliche Bildung, Qualifizierung von Sprachförderkräften, Erzählwerkstatt. Als Mutter von drei Jungs im Alter von 8 (Zwillinge) und 4 Jahren lebt sie das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Gemeinsam mit den Kindern die Welt entdecken ist ihr größtes Hobby, aber auch Aktivitäten in der Natur sind ihr wichtig.

Weiterlesen

Katharina Goldinger

Der Brief des Papstes

Wer fragt, bekommt eine Antwort: Die Deutsche Bischofskonferenz veröffentlichte am 23. Januar das Antwortschreiben des Papstes auf eine Anfrage von fünf bayerischen Bischöfen. Katharina Goldinger meint: Was auf den ersten Blick wie eine dröhnende Bannbulle über die Alpen zu kommen scheint, sieht aus der Nähe deutlich zahmer aus.

weiter
Tobias Zimmermann

Kaputt gespart

Die Schere zwischen Arm und Reich öffnet sich auch in Deutschland immer mehr. Die Folgen sind gerade in Städten wie Ludwigshafen zu besichtigen. Mein Eindruck: Der Staat lähmt sich nicht nur durch Parteiengezänk. Die Verantwortung gegenüber dem Bürger wird zwischen Bund, Ländern und Kommunen nicht nur erfolgreich föderal wegbürokratisiert. Der Staat spart dadurch auch noch Geld!

weiter
Klaus Mertes

Prävention und Schulkultur

Nach den Gewaltexzessen in der Silvesternacht gegen Polizei und Rettungskräfte werden die Forderungen nach mehr Prävention an den Schulen immer lauter. Klaus Mertes ist überzeugt: Es ist mehr als Prävention nötig.

weiter