Cathrin Rieger

RIEGERS MEINUNG

Lieber Stille statt Trubel

Warum die Adventszeit für Cathrin Rieger eine ambivalente Zeit ist

Auf der einen Seite ist Advent für mich eine Zeit des nach innen Horchens. In Oberbayern nennt man es auch „die staade Zeit“. Eine Zeit des Wartens, eines inneren wie äußeren Vorbereitens auf die Geburt Jesu. Auf der anderen Seite locken viele Weihnachtsfeierlichkeiten, die hübsch geschmückten Innenstädte und Weihnachtsmärkte.

Ich spüre den Druck, die vorweihnachtliche Stimmung durch Konsum, Genuss, Perfektionismus sowie Harmonie herstellen zu müssen.

Weniger wäre manchmal mehr

Es ist für mich daher oft ein Ringen um Prioritäten: Was kann ich in dieser oft so dichten Zeit noch weglassen? Muss ich tatsächlich auf alle Weihnachtsfeiern? Welche Geschenke und Aufmerksamkeiten sind notwendig?

Ich bin grundsätzlich jemand, der sehr gesellig ist, gerne mit anderen Menschen feiert und auch ich mag die Atmosphäre, den Geruch und die Geselligkeit auf Weihnachtsmärkten.

Aber muss das alles bereits vor dem eigentlichen Fest passieren und somit die Stille mit Trubel füllen?

Für mich ist daher oft die Zeit „zwischen den Jahren“, die sogenannten Rauhnächte, eine ruhigere Zeit. So sollte nach meinem persönlichen Adventsverständnis jedoch eigentlich die Adventszeit sein.

Und so übe ich jeden Advent, dass ich es hinbekomme, wirklich Zeit für die innere Vorbereitung und für das nach innen Horchen zu finden.



Cathrin Rieger

ist Diplom-Sozialpädagogin (FH), Lehrerin, Systemischer Coach und Mediatorin. All dies wurde schon in jungen Jahren durch die Fragen ausgelöst: „Wozu sind wir Menschen auf der Welt? Und warum fühlen, denken und verhalten sich Menschen so, wie sie das tun? Wie können Beziehungen gelingen?“ Beruflich kann sie all ihre Kompetenzen und Herzensanliegen in ihrer Arbeit als Bildungsreferentin im Zentrum für Ignatianische Pädagogik umsetzen.

www.zip-ignatianisch.org

Foto: Anette Konrad

Weiterlesen

Katharina Goldinger

Der Brief des Papstes

Wer fragt, bekommt eine Antwort: Die Deutsche Bischofskonferenz veröffentlichte am 23. Januar das Antwortschreiben des Papstes auf eine Anfrage von fünf bayerischen Bischöfen. Katharina Goldinger meint: Was auf den ersten Blick wie eine dröhnende Bannbulle über die Alpen zu kommen scheint, sieht aus der Nähe deutlich zahmer aus.

weiter
Tobias Zimmermann

Kaputt gespart

Die Schere zwischen Arm und Reich öffnet sich auch in Deutschland immer mehr. Die Folgen sind gerade in Städten wie Ludwigshafen zu besichtigen. Mein Eindruck: Der Staat lähmt sich nicht nur durch Parteiengezänk. Die Verantwortung gegenüber dem Bürger wird zwischen Bund, Ländern und Kommunen nicht nur erfolgreich föderal wegbürokratisiert. Der Staat spart dadurch auch noch Geld!

weiter
Klaus Mertes

Prävention und Schulkultur

Nach den Gewaltexzessen in der Silvesternacht gegen Polizei und Rettungskräfte werden die Forderungen nach mehr Prävention an den Schulen immer lauter. Klaus Mertes ist überzeugt: Es ist mehr als Prävention nötig.

weiter