Janus Kinderrechte

Zusammenleben  

„Wenn jemand zehn Jahre alt ist, hat er schon viel gesehen, hat viel mitgedacht und weiß viel.“

Janusz Korczaks Rechte des Kindes und ihre Bedeutung in unserer Zeit

Haben Janusz Korczaks innovativen Konzepte von Erziehung und Bildung, die 1918 in Warschau ausgerufen und gelebt worden sind, noch immer Gültigkeit? Wo finden wir heute in unserer Zeit die Verankerung der ausgerufenen Kinderrechte?

Die Stadt an der Weichsel als Hort der Kinderrechte

Heute sprechen wir von Kindern als selbstbestimmten Akteuren und Gestalter*innen ihrer Lebenswelt, ausgestattet mit eigenen Rechten. Dass wir das so selbstverständlich tun, ist einem gesamtgesellschaftlichen Emanzipationsprozess zu verdanken. Er begann vor vielen hundert Jahren und wurde begleitet von Menschen, die sich als Fürsprecher des Kindes verstanden. Eine wichtige Station der Kinderrechte-Entwicklung führt uns auch nach Polen, genauer in die Stadt an der Weichsel – Warschau – und dort in das von Janusz Korczak und Stefania Wilczyńska geleitete Waisenhaus Dom Sierot. Von 1911 bis 1942 wurden hier Kinderrechte zum Dreh- und Angelpunkt pädagogischer Konzeptionen und eines dialogischen Zusammenlebens auf Augenhöhe zwischen Kindern und Erwachsenen.

Demokratie wurde nicht gespielt, sondern gelebt

Demokratie war hier Ausgangspunkt und Ziel gleichermaßen für Erziehung und Bildung – von Kindern und Erwachsenen.

Und dies ist die Wahrheit, die jeder verstehen und gut erinnern sollte. Wir erziehen euch, aber auch ihr erzieht uns.

Janusz Korczak

Das Bild vom Kind, das hier gelehrt und gelebt wurde, besagt, dass Kinder nicht erst zu Menschen werden, sondern bereits vollwertige Menschen sind.  Wie wertschätzend und voller Respekt Janusz Korczak den Kindern begegnete, zeigt uns eindrucksvoll dieses Zitat:

Wenn jemand zehn Jahre alt ist, hat er schon viel gesehen, hat viel mitgedacht und weiß viel.

Janusz Korczak

Vor über 100 Jahren rief Korczak die Magna Charta Libertatis, das Grundgesetz für das Kind, ins Leben. Die Magna Charta Libertatis weist vermeintlich nur drei Rechte des Kindes aus. Aber diese drei Rechte haben es in sich! Die von Janusz Korczak ausgerufenen Grundrechte des Kindes lassen sich um die Begriffe Freiheit, Zeitlichkeit und Individualität herum gruppieren: Das erste Recht des Kindes auf den Tod beschreibt das Freiheitsgewähren der Erwachsenen Kindern gegenüber, das zweite Recht auf den heutigen Tag verdeutlicht das Eingebundensein des Kindes in eine konkrete Lebenszeit, und das dritte Recht des Kindes, das zu sein, was es ist, überführt das Freiheitsgewähren und die Lebenszeit des Kindes in sein ganz eigenes individuelles Leben.

Wo begegnen uns die drei Rechte der Magna Charta Libertatis heute?

Es ist unsere Verantwortung und Aufgabe als Erwachsene, Kinder als gleichwertige Akteure einer Demokratie im Hier und Jetzt mit ihren Perspektiven ernst zu nehmen, sie an allen sie betreffenden Angelegenheiten ihrem Entwicklungsstand entsprechend zu beteiligen und damit in ihren Partizipationsrechten zu stärken.

Ohne Mitwirkung von Experten bewältigen wir das Ganze nicht, und Experte ist das Kind.

Janusz Korczak
Janus Korczak

Janus Korczak

Janusz Korczak, eigentlich Henryk Goldszmit (1878 oder 1879 in Warschau geboren, am 6. oder 7. August 1942 im deutschen Vernichtungslager Treblinka ermordet), war ein polnischer Militär- und Kinderarzt sowie Kinderbuchautor und bedeutender Pädagoge. Bekannt wurde er vor allem durch seinen Einsatz für Kinder, insbesondere in einem Waisenhaus. So begleitete er die Kinder seines Waisenhauses bei der Deportation durch die deutschen Besatzer in ein Vernichtungslager, obwohl das auch für ihn selbst den Tod bedeutete.

Kinderrechte stehen am Anfang des Lebens von Kindern …

Schauen wir doch als erstes in eine Kindertageseinrichtung (Kita). Fast jedes Kind in Deutschland besucht eine Kita. Der Eintritt in die Kita erfolgt für die meisten Kinder in den ersten zwei Lebensjahren, immer öfter auch schon früher. Die Kita ist also für die meisten Kinder, aber auch Familien ein wichtiger und präsenter Ort des Aufwachsens und Begegnens, ein Bildung- und Erziehungsort. Oftmals ist sie erster Ort der Demokratiebegegnung von Kindern.

Ich durfte Kitas besuchen, in denen fest verankerte partizipative Strukturen die Beteiligung von Kindern garantiert haben. Weil es ihr Recht ist – nicht eine freundliche Geste der Pädagogen. Die Kinder haben als gewählte Mitglieder in Gremien zusammen mit den Erwachsenen u. a. darüber diskutiert und entschieden, für was das Budget ausgegeben werden sollte.

In der Auseinandersetzung mit anderen Menschen erleben Kinder das erste Mal besondere Herausforderungen demokratischer Alltagsgestaltung, beispielsweise die Notwendigkeit von Aushandlungsprozessen. Hier erleben sie alltäglich, dass sie ein Recht darauf haben, so zu sein, wie sie sind – aber dass das auch in Einklang mit dem So-Sein der anderen gebracht werden muss. Und die Beteiligung an Entscheidungen verdeutlich ihnen, dass ein Leben im Hier und Jetzt und das Recht auf den heutigen Tag manchmal auch die Übernahme von zukunftsträchtigen Entscheidungen beinhaltet.

… und auch am Lebensende verlieren sie nicht ihre umfassende Gültigkeit!

Ausgerechnet das Recht des Kindes auf den Tod eröffnete den Kinderrechtekatalog der Magna Charta Libertatis. Wie merkwürdig und befremdlich, denken wir wohl in einem ersten Impuls: Haben Kinder nicht das Recht auf Leben?

Wenn Kinder aber Menschen sind und als Menschen in allen Lebensphasen – also auch der Kindheit – ihre Leben mit Unterstützung Erwachsener bestmöglich gestalten müssen, dann stellt sich auch für Kinder als sterbliche Wesen die Frage der Lebensbewältigung in Angesicht von Krankheit und Tod.

Ich habe im Umfeld der Hospizarbeit erlebt, dass und wie eine Begegnung von Mensch zu Mensch zwischen Kindern und Erwachsenen möglich ist – ohne die Differenz zwischen Kindern und Erwachsenen aufzuheben oder zu leugnen. Die Hospizbewegung ermöglicht Kindern gesellschaftliche Teilhabe und Persönlichkeitsbildung bis zuletzt. Hier erhalten Kinder das von Janusz Korczak ausgerufene Recht auf den Tod: Ihnen wird der Tod als Lebensereignis im eigenen Leben oder im Leben von Angehörigen nicht verwehrt. Themen rund um Sterben, Tod und Trauer werden entwicklungsgerecht erklärt und die Sterbephase als letzte gleichwertige Phase im Leben gewürdigt.

So weit weg uns beide Institutionen vorkommen mögen – die Kita mit ihrer Zukunftsbezogenheit und ein Kinderhospiz, das auf ein nahendes Lebensende vorbereitet – es sind die oben benannten Recht des Kindes, die eine Klammer um beide Lebens- und Bildungsorte bilden.

Foto: © Edita Pawlowska/photocase.com


Agnieszka Maluga

Agnieszka Maluga

Dr. phil., M. Edu., Dipl.-Sozialpädagogin /FH). Agnieszka Maluga hat eine Vertretungsprofessur für Soziale Arbeit und Diversität an der Hochschule Augsburg inne und ist Vorsitzende der Deutschen Korczak-Gesellschaft e.V. Vormals Referentin für Frühkindliche Bildung bei der Bertelsmann Stiftung. Ihr Buch über Janusz Korczaks Pädagogik der Achtung in der Kinderhospizarbeit ist 2020 im Verlag Julius Klinkhardt erschienen.

Weiterlesen

3
29.11.2021 Zusammenleben
Berlin Global

Am Rad der Geschichte drehen

Sie ist eine von vielen Ausstellungen im neu eröffneten Humboldt-Forum in Berlin: Berlin Global. Ihr Anspruch: Die Hauptstadt soll als Teil eines vernetzten Planeten gezeigt werden. Wir haben uns vor Ort angesehen, ob die 4.000 Quadratmeter große Ausstellung diesem Anspruch gerecht werden kann.

weiter
25.11.2021 Zusammenleben
Gewalt gegen Frauen

Solidarität mit gewaltbetroffenen Frauen

Körperliche und sexuelle Gewalt gehört vielerorts zur alltäglichen Erfahrung von Mädchen und Frauen. Der Internationale Tag der Gewalt an Frauen soll die Menschen für dieses Thema sensibilisieren. Ein Gespräch mit der Kommunalen Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Ludwigshafen über die Ursprünge des Gedenktags, Maßnahmen zur Verhütung und Bekämpfung der Gewalt an Frauen und die Bedeutung der Gleichstellungsarbeit für die Bekämpfung von Gewalt.

weiter
22.11.2021 Zusammenleben
Papst Lesbos Europa

Warum fliegt der Papst (schon wieder) nach Lesbos?

Als »größte humanitäre Katastrophe seit dem 2. Weltkrieg« bezeichnete Papst Franziskus 2016 die Situation im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos. Wie ist die Lage heute auf Lesbos? Und was sagt sie über Europa aus?

weiter