Bildung katholische Schulen

Zusammenleben  

»Irgendwie läuft Bildung unter dem Radar durch«

Warum die katholische Kirche ihre Haltung zur Schulbildung überprüfen sollte, statt sie zum Ventil des Sparzwangs zu reduzieren

Die katholische Kirche ringt gerade auf vielen Feldern um Haltung – auch auf dem Feld der Schulbildung. Hier allerdings relativ unbemerkt. Waren Hamburgs Schulschließungen noch ein Paukenschlag, so fiel der Aufschrei bei einem der größten Schulbistümer in Deutschland, in Mainz, eher moderat aus.

Nun ist gegen Realismus wenig einzuwenden. Schwindende finanzielle und personelle Ressourcen sind ja nur logische Folgen schwindender Mitgliederzahlen. Und natürlich müssen die Kirchen in den kommenden Jahren gegen eine Überdehnung ihrer Engagements gegensteuern. Beunruhigend ist eher, wie wenig es den Kirchen gelingt, im Blick auf ihre Schulen, immerhin eines ihrer größten und erfolgreichsten Engagements, Haltung und Wertschätzung zu entwickeln. Irgendwie läuft Bildung unter dem Radar durch. Kirchenschließungen und sterbende Gemeinden absorbieren die Aufmerksamkeit. Die kirchlichen Debattenforen werden dominiert von Delegierten aus Gemeinde und Pastoral. Verdeckt ist dies auch ein Generationenkonflikt.

Denn wo, wenn nicht in den Schulen und Hochschulgemeinden, begegnet Kirche heute überhaupt noch jungen Leuten in nennenswerter Zahl?

Schulen machen keine kleinen Christinnen und Christen

Niemand spricht es laut aus. Aber manchmal kann man es hinter den Stirnen lesen: Wenn wir so viel Geld in Schulbildung stecken – warum kommt da so wenig Nachwuchs raus? Der völlig unerwartete Erfolgt der Schulen nötigte im 17. Jahrhundert die ersten Jesuiten, Bilanz zu ziehen und sich erstaunt selbst zu fragen, was diesen Erfolg ausmachte, und ob er Grund genug war, sich tiefer auf Schulbildung einzulassen. Den Jesuiten dieser Generation war klar, dass Bildung nicht durch Rekrutierungs- oder Missionierungsinteressen korrumpiert werden darf.

Die ersten Jesuiten glaubten durchaus an die Kraft guter Vorbilder in der Bildung. Aber Bildung fördert Menschen darin, selbstständig zu denken und Verantwortung zu übernehmen. Und deshalb muss sie auch in ihren Absichten „keusch“ bleiben, sonst zerstört sie, motiviert durch Rekrutierungsabsichten, Vertrauen. Selbst wo es gelingt, dass Lehrende gute Vorbilder sind, bleibt es der Absicht des Vorbildes entzogen, wohin ihr Vorbild die Schüler führt. Deswegen müssen, theologisch mit den ersten Jesuiten gesprochen, Lehrende sein wie gute Waagen. Sie zeigen Wege, müssen selbst aber unbestechlich sich enthalten, eigenes Gewicht in die Waagschale von Entscheidungen zu legen, die Gott und der einzelnen Person, der „Seele“ überlassen bleiben müssen.

Buchtipp:

Charakter Zählt Zimmermann

Mehr dazu im Buch von Tobias Zimmermann „Warum Schule Persönlichkeiten bilden muss. Orientierung in Zeiten der Digitalisierung.“

Kirchliche Schulen gehören in den Bereich der Diakonie

Kirchliche Schulen und konfessioneller Religionsunterricht gehören also in den Bereich der Diakonie, dem selbstlosen Dienst an der Förderung und Orientierung junger Menschen. Kirchliche Schulen und Lehrende des Religionsunterrichts machen hier einen guten Job. Das zeigen Nachfrage und die vergleichsweise hohe Beliebtheit des konfessionellen Religionsunterrichts, die ein Vertrauen spiegeln, das geradezu gegenläufig ist zur Haltung steht, welche kirchlichen Angeboten außer vielleicht im Bereich der Caritas sonst entgegengebracht wird.

Ein Grund, warum die ersten Jesuiten sich massiv im Bereich der Schulen engagierten, war – so schrieb Juan Polanco SJ – , dass sie viel lernten, indem sie lehrten. Und dies hänge wiederum damit zusammen, dass die Lehre zu Sorgfalt und Disziplin erzieht. Der Erfolg des Ordens wurde zurück geführt darauf, dass der Unterricht an den Schulen auch die Lehrenden und die eigene Institution bildete. Davon könnten die Kirchen heute wieder lernen: Junge Leute entlarven auf Anhieb, wo Sprache im Blick auf die Adressaten nicht sorgfältig gewählt ist, wo sie in leere Floskeln abgleitet. Auf der Suche nach einer eigenen Haltung zu den Mitmenschen und der Welt hinterfragen Jugendliche offen und kritisch die Haltungen der Erwachsenen.

Die Kirchen sollten sich um ihrer selbst willen glücklich schätzen, dass sie über die Schulen noch Orte hat, wo sie und ihr Personal lernen- und eigene Sprache und Haltung reflektieren kann.

Schulen als Dialog-Ort mit der Gesellschaft

Die katholische Kirche sollte also mehr denn je den Schulen Aufmerksamkeit, Wertschätzung und Interesse entgegenbringen und sie mit der gebotenen Demut und Offenheit als Orte nutzen, um über Eltern und Jugendliche wieder in den Dialog mit der Gesellschaft auch jenseits der eigenen Blasen zu treten. Schulen könnten so die Widerstandkräfte in den Kirchen stärken, um den Verführungen des Sektierertums entgegen zu treten.

Umgekehrt würden die Kirchen einem Bildungssystem, das seit Jahrzehnten durch einen flachen Funktionalismus in die Mangel genommen wird, einen riesigen Dienst leisten, wenn sie in den Schulen um guter Bildung willen die Frage nach Gott und dem Menschen offenhält.


Online-Debatte:

HumanismusPlus Logo

Eine Online-Debatte zum Thema findet am Freitag, 24. September von 13:30 Uhr bis 15:30 Uhr im Rahmen des Online-„Salon HumanismusPlus“ von den „Tagen der Ignatianischen Pädagogik“ statt.

Foto: © michaeljung/iStock.com, © Charli Bandit/iStock.com


Tobias Zimmermann SJ

Tobias Zimmermann SJ

ist Priester und Jesuit. Als Pädagoge setzt er sich seit vielen Jahren für die Bildung junger Menschen in Schule und Jugendarbeit ein. Er ist Autor und Herausgeber von Büchern zu pädagogischen, bildungspolitischen und spirituellen Themen. Als Delegat für Ignatianische Pädagogik arbeitet er an leitender Stelle für das Netzwerk Ignatianische Pädagogik mit seinen Schulen und Bildungseinrichtungen. Im Zentrum für Ignatianische Pädagogik ist er, ab Oktober 2019 als Leiter des ZIP, bei Projekten der Schulentwicklung, im Coaching für Leitungskräfte und in der Fortbildung von Schulleitungen und Pädagogen tätig. Seit Oktober 2019 wirkt er auch als Direktor des Heinrich Pesch Hauses.
heinrich-pesch-haus.de

Foto: Stefan Weigand

Weiterlesen

3
11.10.2021 Nachhaltigkeit
Kochen Geschmack Nachhaltigkeit

Die Lust am guten Essen

„Probieren geht über Studieren“ lautet ein bekanntes Sprichwort. Das wusste schon ein mittelalterlicher Kochbuch-Autor. Das gilt auch für den Geschmackssinn. Denn nur, wer vielfältige kulinarische Erfahrungen sammelt, weiß, was ihm schmeckt.

weiter
08.10.2021 Zusammenleben
Außenpolitik Feminismus

Politik aus der lila Latzhose?

Nennt man Außenpolitik und Feminismus in einem Atemzug, kann das beim Gegenüber durchaus zu Schnappatmung führen. Christine Stuck zeigt, dass Frauen und Außenpolitik eine Menge miteinander zu tun haben.

weiter
06.10.2021 Versöhnung
kirchenaustritt Laudage-Kleeberg

Bleiben, wenn’s am schlimmsten ist?

Man soll gehen, wenn’s am schönsten ist, sagt das Sprichwort. Und alle wissen, das fühlt sich falsch, fast paradox, an: Von einer Party wegzugehen, wenn die Stimmung auf dem Höhepunkt ist; eine Beziehung zu beenden, in der man sich wohlfühlt; aus dem Urlaub aufbrechen, wenn die Erholung endlich eingesetzt hat. Viel häufiger geht man doch, wenn’s nicht mehr anders geht – also wenn es am schlimmsten ist. Genauso tun es gerade deutschlandweit Hunderttausende, sie treten aus der Kirche aus, weil es scheinbar nicht mehr schlimmer werden kann. Ein Essay von Regina Laudage-Kleeberg

weiter