Florian Sobetzko Boxhandschuhe Gott

Versöhnung  

Der vergessene Arm

Trost, Gott und die Boxhandschuhe

Beim Boxen gibt es, habe ich mir sagen lassen, eine Strategie, die heißt »der vergessene Arm«. Man nimmt im Kampf so lange immer nur den einen Arm für Angriffsschläge, dass der Gegner den anderen quasi vergisst. Und dann: Wumms, kommt’s plötzlich von der anderen Seite.

Ist nichts Neues, aber funktioniert immer wieder. Und das kommt mir in meinem Leben manchmal auch so vor. Wenn ich es auf der Arbeit gerade gut hinkriege – dann haut irgendwas in der Familie quer. Das Auto ist gerade repariert und der Wasserschaden in der Wohnung unter Kontrolle – dann ist da irgendwas im Büro, wo ich eine dringende Abgabe vergessen habe. Da kommt jetzt richtig Druck und so weiter.

Eigentlich wollte ich jetzt etwas über Gott rausboxen, der sich offenbar auch solche Tricks zugelegt hat. Hämmert so lange von rechts, bis ich glatt vergessen hab, dass der auch links zuschlagen kann. Aber im Moment ist das eigentlich nochmal anders mit ihm, der Alte überrascht mich immer wieder. Auf seine Art. Positiv, meine ich.

Also jetzt nicht so, als ob hier alles nur Zuckerguss wäre, aber echt jetzt: Wenn ich mir die letzte Zeit so anschaue, war es eher so, als würde er mich ziemlich unterstützen und immer wieder aufbauen – von wegen wegboxen.

Ich stelle mir unsichere Fragen, aber er klopft mir ständig ermutigend auf die rechte Schulter … und wumms, umarmt er mich auch noch von links, hilft mir auf und sagt: Du schaffst das.

Foto: © HerrSpecht/photocase.com


Florian Sobetzko

Florian Sobetzko

Jahrgang 1972, hatte in der Finanzkrise seines Bistums Angst um den Job und belegte ein Gründertraining bei der IHK. Es kam aber dann anders: Statt einer Firma gründete er privat Familie und beruflich Gemeinde, startete ein Gründertraining für Seelsorgerinnen und Seelsorger, schrieb ein Gründerhandbuch für kirchliche Startups und fahndet an der Ruhr-Uni Bochum nach pastoralen Geschäftsmodellinnovationen. Aktuell arbeitet er frei als Innovationstrainer und kirchlich als Geistlicher Leiter bei der KSJ Aachen.

Weiterlesen

3
21.06.2021 Sinn
Jesuiten Lukas Corona

»Wie auf einem Schlachtfeld«

Der junge Jesuit Lukas Ambraziejus SJ erlebt die Corona-Pandemie aus einer komfortablen Situation. Doch eben jene hat er als großen Verlust empfunden, daher ging er genau dorthin, wo das Virus am meisten wütete. Ein Erfahrungsbericht von Lukas Ambraziejus SJ.

weiter
18.06.2021 Sinn
Jesuiten Magazin

Blick in den Maschinenraum

Vier Mal im Jahr erscheint das Magazin JESUITEN mit einer Auflage von 60.000 Exemplaren. Jetzt hat das Magazin einen Relaunch vollzogen und sich mit dem österreichischen Magazin vereint. Wie entsteht das Magazin? Wer legt die Themen fest? Chefredakteur Tobias Zimmermann SJ gibt Einblicke in die Redaktionsarbeit.

weiter
16.06.2021 Zusammenleben
Kinderrechte

Es bleibt dabei – Kinder zählen nicht

Die große Koalition hat Kinderrechte versprochen, sie auf die letzten Meter der Regierung verschoben und dann vor die Wand gefahren. Wer so agiert, kann es nicht, oder wollte es von Anfang an nicht. Dabei haben Kinder Rechte – und zwar eine ganze Menge.

weiter