Wahl Frauen Bundestag

Zusammenleben  

Vom Sieg der starken Frauen

Werden die 480 Politikerinnen im Bundestag die Politik in Deutschland ändern?

Habe ich mich in meinem letzten Essay noch darüber aufgeregt, dass so wenige Frauen wie seit 20 Jahren nicht mehr im Bundestag sitzen – jetzt kann ich mich eigentlich nicht beschweren. Nach dieser Wahl, die für mich auch eine Zeitenwende ist, werden es fast 35 Prozent sein, in Zahlen 480 Sitze für Frauen. Sicher, wir sind 52 Prozent in der Bundesrepublik. Es ist also noch Luft nach oben.

Dennoch will ich den Fokus heute auf zwei Frauen ausrichten, die für viele, gerade junge Frauen „Leuchttürme“ sein können, Vorbilder für einen Weg in die Politik. Das ist die alte und neue Ministerpräsidentin Mecklenburg-Vorpommerns, Manuela Schwesig, und die neue Berliner Erste Bürgermeisterin Franziska Giffey. Ein ungewöhnliches Siegerinnen-Duo. Beide waren bereits mal Bundesfamilienministerinnen, für viele Politikerinnen wohl ein Sprungbrett nach oben. Beide kommen aus Ostdeutschland, beide vertreten in der SPD einen pragmatischen, ideologiefreien und bodenständigen Mitte-Kurs. Beide haben auf Grund ihres jungen Alters noch viel Zeit  vor sich und ich prognostiziere für beide eines Tages noch weitere Führungspositionen in diesem Land.

Frauen für die Zukunft

Manuela Schwesig holte 39,6 Prozent der Stimmen, einen Zuwachs von neun Prozentpunkten. Sie nennt sich ganz selbstverständlich „Landesmutter“. Als sie 2017 – das Jahr, als die ersten Koalitionsverhandlungen nach der damaligen Wahl wegen Christian Lindner platzten – den an Krebs erkrankten Erwin Sellering im Regierungsamt beerbte, wurde sie in Meck-Pomm, so sagen das die Bewohner dort, noch als „Küstenbarbie“ verulkt.

Das ist vorbei. Sie regiert mit fester Hand. Fährt in der Corona-Krise einen harten, erfolgreichen Kurs und scheut keineswegs die Auseinandersetzung mit der Kanzlerin. Als sie an Brustkrebs erkrankt, zieht sie sich zurück aus der Berliner Politik. Tritt dann mutig nach einem Jahr Operation und Chemotherapie mit kurzgeschorenem Kopf vor die Presse um ihre Heilung zu kommunizieren. Das war beeindruckend. Manuela Schwesig ist für mich gerade jetzt nach diesem Wahlsonntag eine Frau für die Zukunft.

Das attestiere ich auch Franziska Giffey, der Berlinerin. Erst nach einer Zitterpartie in der Nacht zum Montag war klar, dass sie sich gegen die Grüne-Kontrahentin Bettina Jarasch knapp mit 21,4 Prozentpunkten durchsetzen konnte. Die sogar über einige Stunden führte und damit Franziska Giffey beinahe besiegt hätte.

Mit neuen Ideen in die Zukunft

Franziska Giffey will jetzt vieles anders machen in der Bundeshauptstadt. Den Ärger um ihre Plagiatsaffäre vergessen und, wie sie immer wieder Journalisten antwortete: “ In die Zukunft blicken“. Sie kann viele Erfolge als Bundesfamilienministerin vorweisen, sie war eine der ganz erfolgreichen im Merkel´schen Kabinett. Mutig ist sie von ihrem Amt zurückgetreten, mit dem Blick auf den Posten des Regierenden Bürgermeisters in ihrer Stadt. Jetzt hat es geklappt.

Wir werden noch viel von ihr hören. Sie kennt die Stadt wie kaum eine andere. Schließlich war sie bis 2017 auch Bürgermeisterin im Berliner Problembezirk Neukölln und brachte es dort mit Durchsetzungsstärke und Bürgernähe zu großer Popularität. So bekannt, dass sie dann, so erzählt man sich, die Bundeskanzlerin selbst als Ministerin für das Familienministerium ins Gespräch gebracht hat.

Leuchtturm-Frauen in der Politik

Die Bundeskanzlerin, da packt mich ein gewisse Wehmut. Wir werden sie vermissen, in ihrer unaufgeregten, uneitlen Art. Angela Merkel hat als „figurehead“, als Leuchtturm-Frau, ganz sicherlich dazu beigetragen, dass sich wieder mehr Frauen in der Politik engagieren. Da ist eine 16 Jahre Chefin – das geht also! Sie geht aufrechten Hauptes, zu einem von ihr  selbst bestimmten Datum, und wird ganz sicherlich nicht, wie so machen Männer in der politischen Szene, irgendwelche weiteren Ämter übernehmen, um noch „dabei“ zu sein. Das ist nicht ihr Stil.

Zu den weiblichen Leuchttürmen in der politischen Landschaft gehört für mich auch Malu Dreyer, die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz. Wie souverän und gelassen hat sie die Corona-Krise kommuniziert, wie mutig ist die an MS-Erkrankte  am Arm von Angela Merkel durch die verwüsteten Dörfer im Ahrtal gegangen. Berührende Bilder.

Bilder prägten den Wahlkampf

Wie es überhaupt auch bei diesem Wahlkampf die Bilder waren, die über die Emotionen die Entscheidungen der Menschen geprägt haben: Der lachende Laschet. Die sich entschuldigende Annalena Baerbock. ( Hat noch nie ein Politiker gemacht). Der finster blickende Söder, nachdem sich die CDU für Laschet entschieden hatte.

Beim scrollen durch die Listen der neuen Abgeordneten in Berlin ist mir aber auch eine 28-jährige junge Frau aufgefallen: Jamila Schäfer von den Grünen in München. Sie ist die einzige Grüne, die jemals bei einer Bundestagswahl einen Wahlkreis in Bayern direkt gewonnen hat. Im Münchner Süden auch noch. Der, so erinnere ich sehr wohl meine Heimatstadt, traditionell konservativ aufgestellt ist. Seit 1976 haben dort nur die Christsozialen gewonnen – jetzt aber: Jamila. Auch von der werden wir noch hören. Sie erzählt der Süddeutschen Zeitung  völlig offen von ihrem Wahlkampf: „Wir waren pausenlos unterwegs, an den Haustüren, im Biergaren in den Infoständen.“ Der Erfolg gibt ihr Recht. Dass sie Gast bei Markus Lanz in der Talkshow war, hat ihr sicherlich zusätzlich geholfen …

Bundestagswahl

Wohin jetzt, Deutschland?

Werden die 35 Prozent Frauen im Bundestag die politische Landschaft verändern? Oder werden es doch wieder vor allem die Männer sein, die, wie bei den Koalitionsverhandlungen, den Takt vorgeben? Dennoch blicke ich in voller Hoffnung auf die politische Zukunft unseres Landes. So wie es Bundespräsident Frank Walter Steinmeier zum 125. Geburtstag der Juristin Elisabeth Selbert vor kurzem in Kassel formuliert hat. Denn sie hat damals den Grundstein gelegt mit ihrem Kampf gegen die Männer im Grundgesetzgebungs-Gremium: „Frauen und Männer sind gleich-berechtigt“. Paragraph 3 GG. Aber wahr ist auch : wir müssen immer noch und immer wieder darum kämpfen. Auch 2021.

Bilder: © Addictive Stock/photocase.com, © Nikada/iStock.com


Maria von Welser

ist Publizistin und ehemalige Leiterin des ZDF-Frauenjournals ML Mona Lisa. Die gebürtige Münchnerin (Jahrgang 1946) studierte Politologie und Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität. Nach Stationen beim „Münchner Merkur”, bei der Münchner „Abendzeitung” und beim Bayerischen Rundfunk rief sie 1988 im ZDF das erste Frauenjournal im deutschen Fernsehen „ML Mona Lisa“ ins Leben. Darauf folgten das ZDF-Ombuds-Magazin „Mit mir nicht! Welsers Fälle“ und drei Jahre als Auslandskorrespondentin des ZDF in London. Vom ZDF wechselte sie dann 2003 in die ARD und leitete bis 2010 als Direktorin das NDR-Landesfunkhaus Hamburg (Fernsehen und Hörfunk). In ihrem „dritten Leben“ ist sie als Buchautorin und Kommentatorin tätig. Ehrenamtlich engagiert sie sich u.a. bei UNICEF Deutschland (Vorstand bis 2014, jetzt im Komitee) und bis 2013 zehn Jahre im Hochschulrat der Universität Hamburg.  Seit 2015 lehrt sie an der Universität Paderborn in der Philosophie „Frauen, Krieg, Gewalt und Flucht und die mediale Wahrnehmung. Auszeichnungen (u. a.): 2019 Ehrendoktorwürde der Universität Paderborn, 1996 Publizistik-Preis München, Hans-Joachim-Friedrichs-Preis, Frau des Jahres, Courage-Preis, 2007 Elisabeth-Selbert-Preis, Sophie-la-Roche – Preis und 1996 Bundesverdienstkreuz. 2015 Ehrenmedaille der Bayerischen Staatsregierung für den Einsatz für Frauen in Europa.

Foto: Max Arens (Stern)

Weiterlesen

3
11.10.2021 Nachhaltigkeit
Kochen Geschmack Nachhaltigkeit

Die Lust am guten Essen

„Probieren geht über Studieren“ lautet ein bekanntes Sprichwort. Das wusste schon ein mittelalterlicher Kochbuch-Autor. Das gilt auch für den Geschmackssinn. Denn nur, wer vielfältige kulinarische Erfahrungen sammelt, weiß, was ihm schmeckt.

weiter
08.10.2021 Zusammenleben
Außenpolitik Feminismus

Politik aus der lila Latzhose?

Nennt man Außenpolitik und Feminismus in einem Atemzug, kann das beim Gegenüber durchaus zu Schnappatmung führen. Christine Stuck zeigt, dass Frauen und Außenpolitik eine Menge miteinander zu tun haben.

weiter
06.10.2021 Versöhnung
kirchenaustritt Laudage-Kleeberg

Bleiben, wenn’s am schlimmsten ist?

Man soll gehen, wenn’s am schönsten ist, sagt das Sprichwort. Und alle wissen, das fühlt sich falsch, fast paradox, an: Von einer Party wegzugehen, wenn die Stimmung auf dem Höhepunkt ist; eine Beziehung zu beenden, in der man sich wohlfühlt; aus dem Urlaub aufbrechen, wenn die Erholung endlich eingesetzt hat. Viel häufiger geht man doch, wenn’s nicht mehr anders geht – also wenn es am schlimmsten ist. Genauso tun es gerade deutschlandweit Hunderttausende, sie treten aus der Kirche aus, weil es scheinbar nicht mehr schlimmer werden kann. Ein Essay von Regina Laudage-Kleeberg

weiter