Kinderrechte UNO

Zusammenleben  

»Jedes Kind sollte die Kinderrechte kennen«

Was Kinder über ihre Rechte wissen und denken

1989 haben sich die Vereinten Nationen auf die UN-Kinderrechtskonvention geeinigt, um den besonderen Schutz von Kindern zu garantieren. Die Kinderrechtskonvention umfasst 41 Rechte, darunter das Recht auf Schutz vor Gewalt, auf Gesundheit, auf Bildung und freie Meinungsäußerung. Alle Staaten der Welt – mit Ausnahme der USA – haben die Kinderrechtskonvention unterzeichnet und ratifiziert, doch sie ist noch längst nicht überall umgesetzt.

Habt ihr schon einmal von Kinderrechten gehört?

Matilda: Es gibt Kinderrechte, damit Kinder auch mitbestimmen dürfen.

Vincent: Erwachsene haben Rechte, Kinder haben in manchen Ländern keine Rechte.

Isabelle: In vielen Ländern werden die Rechte der Kinder nicht beachtet. Kindern wird es zum Beispiel verboten, in die Schule zu gehen, sie müssen arbeiten.

Matilda: Oder nur die Jungen dürfen in die Schule. Mädchen müssen zu Hause bleiben und im Haushalt helfen, damit sie später genauso werden wie ihre Mütter.

Ihr habt jetzt ja schon einige Kinderrechte genannt – welche kennt ihr noch?

Matilda: Das Recht auf Freundschaft.

Vincent: Dass nicht bestimmt wird, wen man heiratet.

Matilda: Und das Recht, als Frau auch eine Frau zu lieben.

Vincent: Es ist auch ein Recht, dass Eltern ihre Kinder nicht schlagen.

Das Recht auf Unversehrtheit, genau. Was denkt ihr, wie sieht es bei uns in Deutschland mit den Kinderrechten aus?

Matilda: Kinder haben weniger Rechte als Erwachsene. Aber ich finde, die Kinderrechte werden eingehalten.

Isabelle: Das finde ich auch.

Wir haben es ziemlich gut in Deutschland: Nichts ist verboten, wir dürfen sein, wie wir wollen.

In manchen Ländern darf man seine Meinung nicht sagen – das dürfen wir hier.

Was ist das wichtigste Recht, das Kinder haben sollten?

Isabelle: Kinder sollten immer genug zu essen und zu trinken haben.

Vincent: Das Recht auf Bildung.

Matilda: Es sollte keine Kinderarbeit geben.

Ihr kennt euch richtig gut aus mit Kinderrechten? Wo habt ihr das alles erfahren?

Isabelle und Vincent: Im Sachkunde-Unterricht in der Schule. Wir haben die Kinderrechte aufgeschrieben.

Matilda: Wir haben das Thema im Religionsunterricht besprochen. Es ging um Missstände, dabei haben wir auch über Kinderrechte gesprochen.

Vincent: Das Recht, einen anderen Glauben anzunehmen, ist auch ein wichtiges Recht.

Isabelle: Genau, nur weil meine Eltern eine bestimmte Religion haben, muss ich ja nicht dieselbe haben. Vielleicht glaube ich gar nicht an Gott.

Was müsste in Ländern, in denen die Kinderrechte noch nicht umgesetzt sind, passieren?

Matilda: Kinder müssen sich durchsetzen und nicht alles mit sich machen lassen. Sie müssen sagen „Nein, ich will nicht“, oder auch „Ich will auch zur Schule gehen“.

Kinder sollten nach ihrer eigenen Meinung gefragt werden.

Isabelle: Die Menschen müssen sich zusammensetzen und darüber sprechen, was man ändern kann.

Welches Recht hättet ihr gerne?

Matilda: Ich finde es zu Hause super!

Vincent: Das Recht auf Zocken, auf mehr Medienfreiheit.

Isabelle: Ich finde es ziemlich gut, was wir für Rechte haben. Jedes Kind sollte über die Kinderrechte Bescheid wissen und sie weitererzählen.

Interview: Dr. Anette Konrad und Jana Sand

Foto: © Chinnapong/shutterstock.com


Die Kinderrechts-Expert*innen

Sie kennen sich bestens mit Kinderrechten aus: Mathilda (11 Jahre) und Isabelle (11 Jahre) besuchen die 6. Klasse eines Gymnasiums, Vincent (10 Jahre) ist in der 5. Klasse eines Gymnasiums.

Weiterlesen

3
26.09.2022 Zusammenleben
disgusting food Konrad

Guten Appetit!?

BÄH – So steht es auf der Eingangstür zu einem ganz speziellen Museum in Berlin – dem Disgusting Food Museum, zu Deutsch: Ekelmuseum. Ausgestellt sind Madenkäse und Mäusewein, Bibergeil und Bullenpenis. Lohnt sich ein Besuch? Will ich wirklich Geld bezahlen, um mich zu ekeln? Oder ist es nur eine weitere Touristenfalle? Ein Selbstversuch.

weiter
22.09.2022 Zusammenleben
Ukraine Selenskyj

Brüchige Fassade des Kriegshelden

Wolodymyr Selenskyj kam als Quereinsteiger in die Politik und wollte sich von seinem Vorgänger Poroschenko distanzieren. Sergii Rudenko beschreibt Selenskyi in seiner Biografie jetzt als einen Menschen, der Poroschenko vielleicht näher ist, als er denkt. Und der mehr Facetten hat als die des Kriegshelden.

weiter
19.09.2022 Versöhnung
Burkhard Hose

»Unsere Offenbarung ist kein statisches Gebilde«

Burkhard Hose ist eines der Gesichter von #OutInChurch und setzt sich seit Jahren für Reformen in der katholischen Kirche ein. Wir interviewen den Priester und Autor zu seinem neuen Buch „Verrat am Evangelium?“ und fragen ihn, was sich ändern sollte und was er Kritikern entgegnen würde.

weiter