disgusting food Konrad

Zusammenleben  

Guten Appetit!?

Ein Museum zum Ekeln

Ich stehe vor der Tür des Disgusting Food Museums in der Berliner Schützenstraße, einen Steinwurf entfernt vom Checkpoint Charlie. Die große Glasfront gibt den Blick frei in das Innere, wo Plexiglashauben auf Edelstahltischen stehen. Will ich da wirklich rein?

Denn seien wir doch mal ehrlich – Ekel ist kein schönes Gefühl. Es ist etwas, das wohl jeder am liebsten vermeiden möchte. Und dafür soll ich nun noch Geld bezahlen, nicht wenig übrigens, und mich ganz bewusst aus meiner Komfortzone bewegen? Aber es ist ja schließlich ein Museum … die Neugier siegt schließlich und ich öffne die Glastür.

Drinnen wirkt alles etwas improvisiert, so als habe man die Ausstellung nur für ein paar Wochen aufgebaut. Aber das Museum gibt es bereits seit Mai 2021. An der Kasse erhalte ich als Eintrittskarte eine Spucktüte „für den Fall, dass es dir zwischendurch zu viel wird“, wie mich die freundliche Mitarbeiterin informiert. Nun gut. Mein Blick fällt zunächst auf eine große Wand in einem undefinierbaren braun-grün mit dem Schriftzug „Volle Dose Ekel“.

Es ist Pantone 448 C, die als hässlichste Farbe der Welt gilt, wie auf dem kleinen Schild zu lesen ist.

Okay, stimmt irgendwie, aber Ekel erregend ist das noch nicht.

Konrad Disgusting food museum

Was ist Ekel überhaupt?

Ekel ist, auf den Punkt gebracht, „ein Gefühl der extremen Abneigung gegen bestimmte Dinge“. Ekel ist individuell und Vorstellungen von Ekel können sich im Laufe der Zeit verändern. Darüber informiert eine Tafel zu Beginn der Ausstellung. Sieben Kategorien des Ekels sind hier aufgelistet: Nahrung, Krankheit, Körper(-flüssigkeiten), Missgestaltung, Tieranmutung, Sexualität und Moral.

Damit ist der theoretische Teil des Museums auch schon abgehandelt, es folgen rund 90 Food-Exponate, die alle den Anspruch erheben, Ekel erregend zu sein. Kuhurin aus Indien und Kobra-Herz, ein Potenzmittel aus Vietnam, gibt es da; in Reiswein eingelegte Schlangen (Habushu aus Japan), Fischspermasäcke (Shirako) aus Japan und Heuschrecken gehören ebenso dazu wie Hundefleisch. Ein Schaubild zeigt die einzelnen Teile des Hundes – ähnlich der Schaubilder von Schwein oder Rind, die wir aus der Metzgerei kennen. Oder ein bekannter Schokoriegel, der in Japan auch mit Fisch- oder Fleischgeschmack angeboten wird.

Habushu aus Japan

Eine Konsistenz wie Schnupfenschleim

Auch Eierlikör ist unter den Exponaten zu finden, dessen Konsistenz, so die Beschriftung, an „Bratensoße oder Schnupfenschleim“ erinnere, ebenso Blutwurst und Gummibärchen. Es zeigt sich eben, dass die Geschmäcker verschieden sind. Zu jedem Nahrungsmittel gehört eine kurze Beschreibung der Herkunft, des Aussehens und Geschmacks. Genannt wird auch das Herkunftsland.

Nun, so richtig ekelerregend finde ich das alles nicht. Die Glashauben und die helle Beleuchtung sorgen dafür, dass ich alles mit der Distanz der neugierigen Betrachterin anschauen kann.

Außerdem fehlt eine wichtige Sache, um Ekel zu erregen – der Geruch.

Der kommt nur an einer einzigen Stelle ins Spiel, bei der „Stinky Cheese Bar“. Hier kann man Duftproben von kräftigen Käsen nehmen. Ob das Ekel erregt, liegt wiederum in der Nase des Riechers.

Den selbstgesetzten Anspruch, „ein ökologischer und interkultureller Lernort“ zu sein, erfüllt das „Museum“ (das ich hier bewusst in Anführungszeichen setze), nur am Rande. Mit einem Video wird etwa die gavage, die Nahrungszufuhr über eine Schlundsonde, von Gänsen gezeigt – aus deren Leber dann die von vielen geliebte Delikatesse foie gras hergestellt wird. An anderer Stelle weisen zwei mit Spritzen gespickte Schweine auf die Massentierhaltung und den Antibiotika-Einsatz hin. Wem dann noch nicht der Appetit vergangen ist, der kann am Ausgang getrocknete Insekten probieren, die von einem Berliner Start-up hergestellt werden.

Hier werden Chancen vergeben

Es bleibt der Eindruck, dass es den Ausstellungsmachern vor allem um die Effekthascherei geht – im Wissen, dass vom Ekel auch eine gewisse Faszination ausgeht.

Nicht umsonst zieht das „Dschungelcamp“ mit seinen Prüfungen alle Jahre wieder ein großes Publikum vor die Monitore. Mein Fazit am Ende des Rundgangs, wo im obligatorischen Shop noch ein paar Ekeleien  erworben werden können: Es ist leider nur eine der typischen Touristenfallen, die sich rund um den Sightseeing-Hotspot Checkpoint Charlie angesiedelt haben. Die Ausstellungsmacher*innen haben die Chance vertan, sich mit wichtigen Themen wie der Nahrung der Zukunft und den Ursachen für Ekel wie auch dessen Überwindung näher zu beschäftigen.

disgusting food konrad
disgusting food Konrad

Das Disgusting Food Museum Berlin ist eine Einrichtung von philo science – gemeinnützige Gesellschaft für Wissenschaftsvermittlung mbH. Die Ausstellung hatte ihren Ursprung 2018 im schwedischen Malmö. Entwickelt wurde sie von Museumsdirektor Martin Völker und Kurator Samuel West mit dem Ziel, über Ekel ins Gespräch zu kommen.

Fotos: © Anette Konrad


Anette Konrad

Ohne Block und Stift geht sie nie aus dem Haus. Denn die Journalistin könnte ja unterwegs auf ein spannendes Thema stoßen. Die promovierte Historikerin und Slavistin schreibt gerne über geschichtliche Themen, porträtiert faszinierende Menschen, verfasst aber auch Unternehmensporträts und Reisereportagen. Dabei verbindet sie Berufliches mit ihrer großen Leidenschaft: dem Reisen. Seit sie einige Monate in Moskau studiert hat, zieht es sie immer wieder nach Osteuropa. Im Heinrich Pesch Haus verantwortet sie die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Weiterlesen

3
28.11.2022 Nachhaltigkeit

Ukama – Ort der Vernetzung und gelebter Solidarität

Das ehemalige Noviziat der Jesuiten in Nürnberg ist jetzt Ukama-Zentrum: Der Eröffnungskongress wurde zum programmatischen Wegweiser des neuen jesuitischen Stützpunkts für Sozial-Ökologische Transformation.

weiter
24.11.2022 Zusammenleben
Gewalt gegen Frauen Orange

Orange the World!

Die UN-Kampagne „Orange the World“ macht seit 1991 auf Gewalt aufmerksam – immer vom Internationalen Tag zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen am 25. November bis zum 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte.
Gewalt gegen Frauen ist eine der am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzung – auf der ganzen Welt. Wir alle müssen zum Ende dieser Gewalt beitragen.

weiter
21.11.2022 Sinn
Steven Uhly

»Ja, ich glaube an Erlösung«

Der neue Roman von Steven Uhly ist ein Kammerspiel im wortwörtlichen Sinne: Es spielt in einem Beichtstuhl. „Die Summe des Ganzen“ nimmt die Leser mit in Gespräche zwischen einem Priester und einem Mann, dem offenbar eine schwere Sünde plagt. Nach und nach wird klar: Es geht um Missbrauch, Obsession und die Liebe zu einem Jungen. Doch die Begegnungen im Beichtstuhl entwickeln sich anders als gedacht: Bald gerät der Priester selbst in den Sog der Fragen und Versuchungen, er wird fast süchtig nach den weiteren Bekenntnissen des Mannes.

weiter