Bob Dylan

Zusammenleben  

»Du bist viele!«

Die Altersweisheit Bob Dylans

„Protest-Sänger“. „Folk-Barde“. „Rock-Poet“. „Wiedergeborener Christ“. Bob Dylan hat während seiner Karriere viele Etiketten ertragen müssen. Souverän hat er sie allesamt abgeschüttelt. Offensichtlich macht es ihm Freude, die Erwartungen seines Publikums zu enttäuschen. „The Times, They Are a-Changing“, „die Zeiten ändern sich“, bleut er seinen Fans seit 1964 ein. Denn die bedrängten ihn oft mit Buhrufen und gnadenlosen Pfiffen, er möge doch gefälligst wieder zum jungen Mann mit Klampfe, Mundharmonika und Weltverbesserer-Pathos werden.

Robert Allen Zimmerman wurde 1941 in Duluth (im US-Bundesstaat Minnesota) geboren. Seine jüdischen Großeltern waren aus Russland und der östlichen Türkei in das Land eingewandert. Folk-Musik, vor allem die Songs von Woody Guthrie, hatte es ihm früh angetan. So ehrlich und unverblümt wollte er auch singen. Mit 19 suchte er sein Glück in New York; im Künstler-Stadtteil Greenwich Village tauchte er in die Welt der kreativen Intellektuellen ein. Er wechselte seinen Namen, wohl auch aus dem Grund, nicht sofort als Jude erkannt zu werden. Bob Dylan nannte er sich fortan, spielte Konzerte in kleinen Clubs und galt als Geheimtipp. Harry Belafonte erkannte sein Mundharmonika-Talent und holte ihn ins Studio. Schnell wurde Dylan als eigensinniger Folksänger berühmt. Mit Westerngitarre trat er auf großen Festivals auf, auch im August 1963 beim „Marsch auf Washington”, bei dem Martin Luther King seine berühmte Rede „I have a dream” hielt.

Mit nasal-sehnsüchtiger Reibeisenstimme sang Dylan Songs über Krieg und Frieden und über das Schicksal der Mühseligen und Beladenen dieser Welt. „Blowin’ in the Wind”, später auch „Knockin’ On Heaven’s Door”, wurden zu Hymnen der weltweiten Friedensbewegung.

Protest und Liebe

1965 tauschte Dylan die akustische gegen eine E-Gitarre aus und spielte fortan seine Songs auch in rockigen Versionen. Dieser Wandel brachte seine Fans erstmals gegen ihn auf. Doch der Status einer Protest-Ikone behagte ihm nicht, er wollte sich weiterentwickeln. Bei Auftritten in England beschimpften ihn Fans als “Judas”. Ein Motorradunfall unterbrach 1966 jäh seine Karriere. Dylan lebte in einem Dorf nahe Woodstock, widmete sich ganz seiner Frau und seinem Sohn, für den er das fromme Segenslied „Forever Young” schrieb: „May God bless and keep you always”, „möge Gott Dich segnen und immer behüten”. Für viele seiner Songs bediente er sich aus der Schatzkiste der biblischen Tradition. Seine Songs wirken häufig wie geniale, bisweilen auch surrealistische Wort-Collagen und erlauben viele Deutungen. Irdische Gerechtigkeit und das Jüngste Gericht sind für ihn wichtige Themen.

Daneben singt Dylan herzerweichende Liebeslieder, bei denen man oft nicht weiß: Besingt er die Liebe zu einer Frau – oder die zu Gott?

Bob Dylan
Foto: © Sony Music

1979 bekehrte sich Dylan zu Jesus. In einer Lebenskrise hatte sich der freiheitsliebende Musiker von fundamentalistischen Christen betören lassen. Auf seinen CDs und bei Konzerten wirkte er nun fast wie ein Missionar, forderte die Menschen zur Entscheidung auf: „Wem dienst Du – Gott oder dem Teufel?” („Gotta Serve Somebody”). Nach drei Jahren war diese Phase ausgestanden.

Das lyrische Ich

Großartige tiefsinnige CDs erschienen danach, auf denen er mit dem Zeitgeist und der bleibenden Ungerechtigkeit, mit sich selbst und auch mit Gott ins Gericht geht. Aber er ist sich sicher, „dass es einen großen göttlichen Sinn hinter allem” gibt. Die Komplexität und Tiefe seiner Texte –  Gedichte und Lieder – überzeugte 2016 auch das Nobelpreiskomittee und verlieh ihm den Literaturnobelpreis.

„I Contain Multitudes“, singt Dylan auf seiner aktuellen CD „Rough And Rowdy Ways“ (SONY 2020), „in mir sind viele“ lässt sich das in etwa übersetzen. Das wirkt, als wolle er seinen Fans nochmal klipp und klar erklären: Den Bob Dylan, den sie sich zurechtgezimmert und -geträumt haben, den gibt es so nicht. „I’m just like Anne Frank, like Indiana Jones / And them British bad boys, The Rolling Stones“, singt er.

Das muss man erstmal schaffen: Die Grausamkeit der Nazi-Gewaltherrschaft mit hollywoodesker Erlösungskultur und Rockmusik in einem Atemzug zu nennen, ohne in Sarkasmus oder Oberflächlichkeit abzugleiten.

Erinnerungen als Heimat

Sogar ein Griff in die Kiste der griechischen Mythologie ist enthalten. Er bittet die „Mutter des Musen“, sie möge für ihn singen. Damit meint er offensichtlich Mnemosyne, sie gilt als „Mutter“ der neun Musen, die als Schutzgöttinnen der Kunst angesehen werden und als solche Künstler in ihrem Schaffen inspirieren. Mnemosyne selbst ist Göttin der Erinnerung; wenn Dylan mit ihr in Kontakt tritt, dann wünscht er sich, sie möge ihm das aus seiner eigenen Vergangenheit ins Bewusstsein zurufen, was ihm wichtig war. Die Kraft der Erinnerung, so hofft er, könne ihn von seinen Sünden befreien. Und am Ende würde er zu ihr heimkehren: „Ich reise mit leichtem Gepäck und komme langsam nach Hause.“ Auf seinem Album packt er viele Erinnerungen aus: An jene Menschen, die ihn auf seinem Lebensweg begleitet haben, namentlich nennt er viele Musikerinnen und Musiker, von Jimmy Rodgers über Elvis Presley bis zu den Eagles. Persönlichkeiten der amerikanischen Geschichte: John F. Kennedy, Martin Luther King. Und Geistesgrößen wie Karl Marx und Sigmund Freud, Schriftsteller wie Jack Kerouac und Allen Ginsberg.

Glaubensbekenntnisse

Wer dieses Musen-Loblied für Dylans Weisheit letzten Schluss hält, denkt zu kurz. Denn zu den Schätzen in Dylans Leben gehört auch die „old time religion“, sie sei das einzige, was er braucht, singt er im Song „Goodbye Jimmy Reed“, mit dem er den amerikanischen Blues-Gitarristen und Mundharmonikaspieler würdigt. „Schlag auf die Bibel, verkünde das Glaubensbekenntnis“, singt Dylan und zitiert aus dem Vaterunser: „Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit.“

Bob Dylan
Foto: © SONY BMG

Der Endlichkeit begegnen

Der Rubikon, ein Fluss in Italien, ist durch Julius Cäsar geschichtsträchtig geworden, der ihn mit seinen Truppen im Jahr 49 v. Chr. überquerte und gen Rom zog. In der Folgezeit ist die Formulierung „den Rubikon überschreiten“ zu einer Metapher geworden dafür, sich unwiderruflich auf eine riskante Handlung einzulassen. Dylan singt in dem Lied von jenen verlorenen Zeiten seines Lebens, die er „untätig“ verbracht habe; dann singt er vom „Heiligen Geist“ und vom „Licht das die Freiheit gibt“ und das „für jeden erreichbar“ sei. Was mag Dylan beim Dichten der letzten Strophe im Kopf gehabt haben: „Der tödliche Frost liegt am Boden und die Herbstblätter sind verschwunden. Ich zündete die Fackel an und schaute nach Osten und überquerte den Rubikon.“ Meint er mit dem Überschreiten des Rubikons die Schwelle seines eigenen Todes?

Vielleicht verbietet er sich, so weit zu denken. „Es ist Gott allein, der dir Freiheit schenkt, und die Tage, um die man sich am meisten kümmern sollte, heißen Heute und Morgen“, hatte er schon 1990 einem Journalisten erklärt. 1997, nach einer schwerer Herzbeutelentzündung, hatte er zugegeben, angesichts der Krankheit „sehr ernst nachzudenken“.

Einige Songs des letzten Albums wirken wie ein musikalisches Vermächtnis. Verständlich an der Schwelle ins neunte Lebensjahrzehnt.

Im Lied „I’ve Made Up My Mind to Give Myself to You“ hört man ihn auf der Terasse unter dem Sternenhimmel mit alter Stimme über das Leben sinnieren, im Hintergrund summt ein Chor die Melodie der „Barcarole“ aus Jacques Offenbachs Oper „Hoffmans Erzählungen“. „Hätte ich die Flügel einer schneeweißen Taube, würde ich das Evangelium der Liebe predigen, singt Dylan und hofft, „dass die Götter es mir leicht machen“. Auch der von Dylan besonders herausgehobene Song „I Contain Multitudes“ enthält eine tröstliche und lebenskluge Botschaft. Er entlastet von der Erfüllung des schönen, aber schwer zu verwirklichenden Wunsches, am Ende des Lebens romantisch auf eine stets zielgerichtete Lebensreise und eine allzeit authentische Lebensweise zurückzublicken.

Dylan formuliert – bisweilen mit wachrüttelnder Unbekümmertheit – eine tiefe, selten ausgesprochene Lebensweisheit: In jedem Menschen schlummern viele Seiten, die ihr Recht einfordern. Manche scheinen so gegensätzlich, dass sie gedanklich und emotional kaum zusammenzubringen sind. Eine Lebenskunst ist es, sie miteinander zu versöhnen. Bob Dylans Lieder und sein bewegtes Leben zeigen: Bei dieser Aufgabe hilft dreierlei. Erstens die Musik. Zweitens ein Griff in die Erfahrungsschatzkiste der biblischen Spiritualität. Und schließlich der Glaube auf einen gnädigen Gott.

Beitragsfoto: © Barry Feinstein/SONY BMG


Lese-Tipp:

Uwe Birnstein: „Forever Young, Bob Dylan! – Wie der Rock-Rebell Gott sucht, Eigensinn lebt und den Frieden besingt”. Verlag Neue Stadt, 2021 (auch als Hörbuch)

Uwe Birnstein

Uwe Birnstein

Der Theologe Uwe Birnstein (*1962) arbeitet seit 30 Jahren als Journalist für Printmedien, Radio und Fernsehen. Letze Buchveröffentlichung: „Hallelujah“, Leonard Cohen. Wie Leonard Cohen Gott lobte, Jesus suchte und die Herzen berührt. Verlag Neue Stadt, München/Wien/Zürich 2020. Seine Sachbücher schafften es bis in die SPIEGEL-Bestsellerliste.

Foto: © Maren Kolf – www.maren-kolf.de

Weiterlesen

3
29.11.2021 Zusammenleben
Berlin Global

Am Rad der Geschichte drehen

Sie ist eine von vielen Ausstellungen im neu eröffneten Humboldt-Forum in Berlin: Berlin Global. Ihr Anspruch: Die Hauptstadt soll als Teil eines vernetzten Planeten gezeigt werden. Wir haben uns vor Ort angesehen, ob die 4.000 Quadratmeter große Ausstellung diesem Anspruch gerecht werden kann.

weiter
25.11.2021 Zusammenleben
Gewalt gegen Frauen

Solidarität mit gewaltbetroffenen Frauen

Körperliche und sexuelle Gewalt gehört vielerorts zur alltäglichen Erfahrung von Mädchen und Frauen. Der Internationale Tag der Gewalt an Frauen soll die Menschen für dieses Thema sensibilisieren. Ein Gespräch mit der Kommunalen Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Ludwigshafen über die Ursprünge des Gedenktags, Maßnahmen zur Verhütung und Bekämpfung der Gewalt an Frauen und die Bedeutung der Gleichstellungsarbeit für die Bekämpfung von Gewalt.

weiter
22.11.2021 Zusammenleben
Papst Lesbos Europa

Warum fliegt der Papst (schon wieder) nach Lesbos?

Als »größte humanitäre Katastrophe seit dem 2. Weltkrieg« bezeichnete Papst Franziskus 2016 die Situation im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos. Wie ist die Lage heute auf Lesbos? Und was sagt sie über Europa aus?

weiter