Hier schreibt Klaus Mertes

Eine „Notfallzulassung“ ist kein Geschenk

Warum der Impfstoff gegen COVID-19 nicht unbedingt ein Segen ist

Ein adventliches Wort geht durch die Lande: Vorfreude auf „das Geschenk“ – auf einen Impfstoff gegen COVID-19, der vielleicht sogar schon im Dezember zur Verfügung steht.

Aber die Zahl derjenigen, die sich auf dieses Geschenk freuen, sinkt. „Die EU-Staats- und Regierungschefs alarmiert die steigende Zahl von Menschen, die Impfstoffen grundsätzlich misstrauen. Die Menschen müssten besser über den Wert von Impfstoffen aufgeklärt werden“, sagt der EU-Ratspräsident Charles Michel. (siehe dpa, 20.11.2020)

Ich habe mein Leben lang Impfstoffen vertraut. Aber auch bei mir schwindet das Vertrauen, und zwar nicht allgemein gegen „Impfstoffe“, sondern gegenüber diesem Impfstoff, der da auf uns zukommen soll.

„Notfallzulassung“ bedeutet, dass die Impfung selbst – und sie soll ja breit angelegt werden – ein Teil der Testphase wird. Bei mir schwindet aber auch das Vertrauen gegenüber einer Politik, die meint, die Pandemie sei zu Ende, wenn ein Impfstoff da ist.

Auch dem Versprechen, es werde keine allgemeine Impfpflicht geben, traue ich nicht. Denn schon jetzt ist mit der gerade erfolgten Änderung des Infektionsschutzgesetzes absehbar, dass es zu indirekten Impfpflichten kommen wird, zum Beispiel für Reisen oder bei bestimmten Berufen.

Darüber hinaus erlebe ich schon jetzt, wie die Impfrhetorik in großen Teilen der Gesellschaft das Gefühl steigert, es gäbe eine allgemeine moralische Impfpflicht, was wiederum die Aggressivität gegenüber denjenigen steigert, die Bedenken haben.


Klaus Mertes

Klaus Mertes

Als Klaus Mertes, geb. 1954, noch nicht wusste, dass er eines Tages Jesuit, Lehrer und Kollegsdirektor werden sollte, hatte er eigentlich zwei Berufswünsche: Entweder in die Politik gehen und Reden halten, oder an die Oper gehen und als Tristan in Isoldes Armen sterben. Rückblickend lässt sich sagen: Als katholischer Priester kann man beides gut kombinieren: Öffentlich reden und öffentlich singen. Die Jugendlichen, die Eltern, die Kolleginnen und Kollegen in den Schulen und alles, was so im Lebensraum Schule und Internat anfallen kann, halfen ihm, vor den großen Fragen nicht zurückzuschrecken und zugleich bei den Antworten nach Möglichkeit nicht abzuheben. Seit Sommer 2020 hat er den Schuldienst nun verlassen und ist seitdem vor allem publizistisch und seelsorglich in Berlin tätig.

Foto: Wolfgang Stahl

Weiterlesen

Klaus Mertes

Neue Europabegeisterung

Auch wenn wir heute nicht mehr so europabegeistert sind wie nach dem Zweiten Weltkrieg – die Idee der Europäischen Union ist heute aktueller und wichtiger denn je.

weiter
Klaus Mertes

Unselige Zuspitzungen

Der Angrifsskrieg Russlands auf die Ukraine stellt uns vor Herausforderungen – und lässt die Frage aufkommen: Hat Angela Merkel und die damalige Bundesregierung mit ihrer Politik versagt? Klaus Mertes fühlt dieser Frage auf den Zahn – und entlarvt eine gängige Form der Selbstgerechtigkeit.

weiter
Zimmermann Meinung

Nicht die Krise ist die Katastrophe

An Krisen können wir Menschen wachsen. Die eigentliche Katastrophe in diesem Land ist, dass wir beschlossen haben, elementare Lebensbereiche wie Bildung und Gesundheit schon für den Normalbetrieb knapp am Rande des Minimums auszustatten. Es wird Zeit, dass wir über Bildungsziele reden, und über eine angemessene Ausstattung von Kitas und Schulen.

weiter